DE
EN

Anhang zur Konzernrechnung

 

 

Geschäftstätigkeit

01 Geschäftstätigkeit

Comet Group (nachfolgend “Comet”, die “Gruppe”) ist eines der weltweit führenden Unternehmen im Bereich der Röntgen- und Hochfrequenztechnologie. Mit hochwertigen Komponenten, Systemen und Dienstleistungen unterstützt die Gruppe mit ihren Marken Comet und Yxlon Kunden dabei, die Qualität, Verlässlichkeit und Effizienz ihrer Produkte und Prozesse zu optimieren. Yxlon beliefert Endkunden aus der Elektronik-, Automobil- und Luftfahrtindustrie sowie dem Energiesektor mit Röntgensystemen für die zerstörungsfreie Materialprüfung. Comet produziert Komponenten und Module wie Röntgenquellen, Vakuumkondensatoren, HF-Generatoren und Matchboxen für verarbeitende Betriebe aus der Halbleiter-, Automobil- und Luftfahrtindustrie sowie für den Sicherheitsbereich. Unter der Marke ebeam entwickelte und vertrieb Comet zudem kompakte ebeam Sets für die Behandlung von Oberflächen in der Lebensmittel- und Druckindustrie. Comet hat per 30. November 2020 das ebeam Lampengeschäft an die Tetra Pak eBeam Systems SA, Pully, Schweiz verkauft (vgl. Anmerkung 2.4.1, 4 und 8).

Konsolidierungs- und Bewertungs­grundsätze

02 Konsolidierungs- und Bewertungs­grundsätze

Die Konzernrechnung ist mit Ausnahme von bestimmten Finanzinstrumenten unter Anwendung des Prinzips historischer Kosten erstellt. Sämtliche Jahresrechnungen der Konzerngesellschaften werden Ende Dezember abgeschlossen. Die vorliegende Konzernrechnung wurde in Übereinstimmung mit dem schweizerischen Aktienrecht sowie mit den “International Financial Reporting Standards” (IFRS) erstellt. Dabei wurden alle per Abschlusszeitpunkt gültigen IFRS-Standards sowie sämtliche Interpretationen (IFRIC) des “International Accounting Standards Board” (IASB) angewandt. Comet wendet neue Standards und Interpretationen nicht frühzeitig an, ausser dort, wo dies spezifisch erwähnt ist. Die angewandten Konsolidierungs- und Bewertungsgrundsätze entsprechen bis auf die nachfolgend erläuterten Änderungen denjenigen des Vorjahrs.

Aufgrund von Rundungen und der Darstellung in TCHF ist es möglich, dass sich einzelne Zahlen im Konzernabschluss nicht genau zur angegebenen Summe addieren.

02.1 Änderung von Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Neu anzuwendende Rechnungslegungsvorschriften

Comet hat per 1. Januar 2021 die folgenden neuen oder revidierten IFRS/IFRIC erstmalig angewandt:

  • IFRS 9, IAS 39, IFRS 7, IFRS 4 und IFRS 16 – Reform der Referenzzinssätze, Phase 2 (Änderungen in IFRS 9, IAS 39, IFRS 7, IFRS 4 und IFRS 16).

Der International Accounting Standards Board (IASB) veröffentlichte am 28. Mai 2020 eine Änderung von IFRS 16 betreffend COVID-19 bezogene Mietzugeständnisse. Die Änderung war ursprünglich ab dem 01. Juni 2020, bezogen auf gewährte Mietzugeständnisse bis und mit 30. Juni 2021, anwendbar. Am 31. März 2021 kündigte das IASB die Verlängerung des Anwendungszeitraums bis und mit 30. Juni 2022 an. Comet wendet die Erleichterung an. Dies hat im Berichtsjahr keinen Einfluss auf die Konzernrechnung der Gruppe (Vorjahr: Entlastung des Ergebnisses vor Steuern von CHF 0.1 Mio.).

Die neuen oder geänderten Standards und Interpretationen haben keinen wesentlichen Einfluss auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Gruppe.

02.2 Künftig anzuwendende neue Rechnungslegungsvorschriften

 

 

 

 

Standard

Beurteilung

Datum der Inkraftsetzung

Geplante Anwendung durch Comet

IAS 37 – Rückstellungen, Eventualverbindlichkeiten und Eventualforderungen: Klarstellung zum Umfang der Erfüllungskosten bei belasteten Verträgen (Änderungen an IAS 37)

1)

1. Januar 2022

Geschäftsjahr 2022

IAS 16 – Sachanlagen: Erzielung von Erlösen bevor sich ein Vermögenswert in seinem betriebsbereiten Zustand befindet (Änderungen an IAS 16)

1)

1. Januar 2022

Geschäftsjahr 2022

IFRS 3 – Unternehmenszusammenschlüsse: Verweis auf das Rahmenkonzept (Änderungen an IFRS 3)

1)

1. Januar 2022

Geschäftsjahr 2022

IAS 1 – Darstellung des Abschlusses: Klassifizierung von Schulden als kurz- oder langfristig (Änderungen an IAS 1)

1)

1. Januar 2023

Geschäftsjahr 2023

IAS 1 - Angaben der Rechnungslegungsmethoden (Änderung an IAS 1 und IFRS Praxisleitfaden 2)

1)

1. Januar 2023

Geschäftsjahr 2023

IAS 8 - Definition von rechnungslegungsbezogener Schätzungen (Änderung an IAS 8)

1)

1. Januar 2023

Geschäftsjahr 2023

IAS 12 - Ertragssteuern: Latente Steuern, die sich auf Vermögenswerte und Schulden beziehen, die aus einer einzigen Transaktion entstehen (Änderung an IAS 12)

1)

1. Januar 2023

Geschäftsjahr 2023

1) Keine oder unbedeutende Auswirkung auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage erwartet.

02.3 Schätzungen

Die Konzernrechnung der Comet enthält Annahmen und Schätzungen, die einen Einfluss auf die dargestellte Vermögens-, Finanz- und Ertragslage haben. Diese Annahmen und Schätzungen wurden nach bestem Wissen anhand der im Zeitpunkt der Abschlusserstellung zur Verfügung stehenden Informationen gemacht. Die tatsächlichen Ergebnisse können jedoch von den dargestellten Werten abweichen. Den grössten Einfluss auf die Konzernrechnung haben die folgenden Schätzungen:

  • Immaterielle Werte (vgl. Anmerkung 19 bis 21): Bei Akquisitionen wird der Fair Value der erworbenen Nettoaktiven (inkl. erworbener immaterieller Werte) geschätzt. Ein darüber hinaus bezahlter Mehrwert stellt Goodwill dar. Immaterielle Werte mit bestimmter Nutzungsdauer werden über den erwarteten Nutzungszeitraum abgeschrieben; solche mit unbestimmter Lebensdauer (Goodwill, Marken- und Namenrechte) werden nicht systematisch abgeschrieben, jedoch jährlich einem Impairment-Test unterzogen. Insbesondere bei der Nutzwertberechnung von Goodwill, Marken- und Namenrechten könnten Abweichungen gegenüber den Annahmen zu einer Neubeurteilung der Werthaltigkeit führen. Die Annahmen zu den erzielbaren Margen und den Wachstumsraten haben einen bedeutenden Einfluss auf das Bewertungsergebnis. Die Bewertung der immateriellen Werte resp. des Goodwills sowie die Schätzung der Nutzungsdauer haben einen Einfluss auf die Konzernrechnung.
  • Rückstellungen (vgl. Anmerkung 25) sind definitionsgemäss Verbindlichkeiten, für die Unsicherheiten betreffend der Höhe der Verpflichtungen bestehen. Entsprechend können zukünftige Ereignisse zu erfolgswirksamen Anpassungen führen.
  • Latente Steuerforderungen (vgl. Anmerkung 11) werden nur dann berücksichtigt, wenn es wahrscheinlich ist, dass zukünftige steuerbare Gewinne erwirtschaftet werden können. Die Steuerplanung basiert auf Schätzungen und Annahmen über die künftigen Gewinnentwicklungen der Konzerngesellschaften, die sich nachträglich als nicht korrekt herausstellen können. Dies kann zu erfolgswirksamen Anpassungen führen.
  • Personalvorsorge (vgl. Anmerkung 26): Die Gruppe hat für ihre Mitarbeitenden Vorsorgepläne abgeschlossen, die unter IFRS als leistungsorientiert gelten. Diese leistungsorientierten Pläne werden jährlich einer Bewertung unterzogen, für die verschiedene Annahmen getroffen werden müssen. Dabei können Abweichungen der effektiven Entwicklung von den Annahmen, insbesondere betreffend Diskontierungszinssatz künftiger Verpflichtungen und Lebenserwartung, Auswirkungen auf die Bewertung und damit auf die Vermögenslage der Gruppe haben. Der Einfluss der wichtigsten Parameter auf den Barwert der Verpflichtung ist in Anmerkung 26 ersichtlich.
Auswirkungen aufgrund COVID-19

Angetrieben durch die Digitalisierung der Gesellschaft ist die Nachfrage nach Halbleiterchips und damit auch nach Produkten der Division PCT (Vakuumkondensatoren und Matchboxen) weiterhin stark. Nach einem Rückgang im Jahr 2020 profitieren die Röntgen-Divisionen IXM und IXS wieder von einer stabilen Nachfrage in ihren wichtigsten Endmärkten: Halbleiter/Elektronik, Automobil, Luft- und Raumfahrt sowie Sicherheit. Im Hinblick auf anhaltende Unsicherheiten (z. B. potenzielle Probleme in der Lieferkette) und geopolitische Spannungen hat Comet die Annahmen und Schätzungen, die einen Einfluss auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage haben, einer kritischen Prüfung unterzogen. Dabei wurden keine relevanten Feststellungen gemacht, die den vorliegenden Jahresabschluss wesentlich beeinflussen.

Im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie erhielt Comet im Berichtsjahr keine staatlichen Unterstützungsleistungen (Vorjahr: Hauptsächlich Ermässigungen von Sozialversicherungsabgaben mit einem positiven Effekt auf das Ergebnis vor Steuern von CHF 0.9 Mio.).

02.4 Konsolidierung

entities

02.4.1 Konsolidierungskreis

Der Konsolidierungskreis ist im 2021 gegenüber dem Vorjahr unverändert geblieben.

Comet hatte per 30. November 2020 das ebeam Lampengeschäft an die Tetra Pak eBeam Systems SA, Pully, Schweiz verkauft. Infolgedessen wurde die Division ebeam Technologies (EBT) per 01. Januar 2021 aufgelöst. Die Segmentberichterstattung für das Berichtsjahr 2020 wurde aufgrund der Anforderungen von IFRS 8 rückwirkend angepasst. Die bei Comet weitergeführten Aktivitäten wurden den verbleibenden Divisionen zugeordnet und alle veräusserten Aktivitäten von EBT wurden der Spalte Corporate zugewiesen (vgl. Anmerkungen 4 und 8).

Weiter hatte Comet per 31. Dezember 2020 die Object Research Systems (ORS) Inc., Montreal, Kanada, zu 100% übernommen. Die Gesellschaft ist ein führender Anbieter von 3-D-Visualisierungen und Analyselösungen für Forschungs- und industrielle Anwendungen. Die Angaben dazu sind in Anmerkung 20 aufgeführt.

Zudem wurden im Geschäftsjahr 2020 die Comet Technologies Malaysia Sdn. Bhd., Penang, Malaysia, und die Comet Solutions Taiwan Ltd., Hsinchu County, Taiwan gegründet. Die Gesellschaften sind zu 100% im Besitz der Comet Holding AG.

Der Jahresabschluss umfasst somit die unten aufgeführten Gesellschaften:

 

 

 

 

 

Gesellschaft

Sitz

Beteiligung und Stimmrecht in %

 

 

2021

 

2020

Comet Holding AG

Flamatt, Schweiz

100%

 

100%

Comet AG

Flamatt, Schweiz

100%

 

100%

Comet Electronics (Shanghai) Co. Ltd.

Shanghai, China

100%

 

100%

Comet Mechanical Equipment (Shanghai) Co. Ltd.

Shanghai, China

100%

 

100%

Comet Technologies USA, Inc.

Shelton CT, USA

100%

 

100%

Comet Technologies Korea Co. Ltd.

Suwon, Korea

100%

 

100%

Yxlon International GmbH

Hamburg, Deutschland

100%

 

100%

Comet Technologies Denmark A/S

Taastrup, Dänemark

100%

 

100%

Comet Technologies Japan KK 1)

Yokohama, Japan

100%

 

100%

Yxlon (Beijing) X-Ray Equipment Trading Co. Ltd.

Beijing, China

100%

 

100%

Comet Technologies Malaysia Sdn. Bhd.

Penang, Malaysia

100%

 

100%

Object Research Systems (ORS) Inc.

Montreal, Kanada

100%

 

100%

Comet Solutions Taiwan Ltd.

Hsinchu County, Taiwan

100%

 

100%

1) Umfirmierung in Comet Technologies Japan KK (ehemalig Yxlon International KK).

02.4.2 Konsolidierungsmethode

Die Konzernrechnung basiert auf den gruppenweit nach einheitlichen Bewertungs- und Bilanzierungsgrundsätzen erstellten Jahresrechnungen der einzelnen Konzerngesellschaften. Die von der Comet Holding AG kontrollierten Gesellschaften werden nach der Methode der Vollkonsolidierung integriert. Die Aktiven und Passiven sowie Aufwand und Ertrag werden zu 100% erfasst. Sämtliche konzerninternen Salden und Geschäftsvorfälle, unrealisierte Gewinne und Verluste aus konzern­internen Transaktionen sowie Dividenden werden in voller Höhe eliminiert.

Akquisitionen und Goodwill

Unternehmen werden vom Zeitpunkt der Kontrollübernahme an konsolidiert und scheiden erst mit dem Verlust der effektiven Kontrolle aus. Dabei werden zum Akquisitionszeitpunkt die identifizierbaren Aktiven, Verbindlichkeiten und Eventualverbindlichkeiten zum Fair Value bewertet und gemäss der Akquisitionsmethode integriert. Aus Akquisitionen werden immaterielle Werte separat bilanziert, die entweder auf ein vertragliches oder gesetzliches Recht zurückzuführen sind oder vom Geschäft separiert werden können und deren Fair Value zuverlässig ermittelt werden kann. Der Goodwill, der sich als Überschuss der übertragenen Gesamtgegenleistung zum Fair Value der Nettoaktiven des erworbenen Tochterunternehmens ergibt, wird zum Übernahmezeitpunkt zu Anschaffungskosten bilanziert. Ist die übertragene Gesamtgegenleistung kleiner als der Fair Value der erworbenen Nettoaktiven, wird die Differenz zum Übernahmezeitpunkt erfolgswirksam im übrigen betrieblichen Ertrag erfasst. Goodwill resp. immaterielle Werte werden zum Akquisitionszeitpunkt auf diejenigen zahlungsmittelgenerierende Einheiten alloziert, die erwartungsgemäss von der Akquisition profitieren bzw. die entsprechenden zukünftigen Cashflows generieren werden. Beim Verkauf von Konzerngesellschaften wird die Differenz zwischen Verkaufspreis und Nettoaktiven zuzüglich der kumulierten Umrechnungsdifferenzen als betrieblicher Erfolg in der Konzernrechnung ausgewiesen.

Fremdwährungsumrechnung

Die funktionale Währung der Konzerngesellschaften ist die jeweilige Landeswährung. Transaktionen in einer anderen als der funktionalen Währung werden mit dem zum Transaktionszeitpunkt gültigen Umrechnungskurs umgerechnet. Finanzielle Vermögenswerte und Verbindlichkeiten werden am Bilanzstichtag zum Stichtagskurs umgerechnet und die sich daraus ergebenden Umrechnungsdifferenzen werden in der Erfolgsrechnung erfasst. Die Konzernrechnung ist in Schweizer Franken dargestellt. Die Umrechnung der Jahresrechnungen der Konzerngesellschaften erfolgt für die Erfolgsrechnung zum Durchschnittskurs (vgl. Tabelle unten) und für die Bilanz zum Stichtagskurs (vgl. Tabelle unten). Die daraus entstehenden Umrechnungsdifferenzen werden im sonstigen Ergebnis erfasst. Umrechnungsdifferenzen auf konzerninternen Darlehen zur langfristigen Finanzierung von Konzerngesellschaften werden ebenfalls im sonstigen Ergebnis erfasst, sofern die Rückzahlung weder geplant noch absehbar ist.

Für die wichtigsten Währungen wurden folgende Umrechnungskurse verwendet:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stichtagskurs

 

Durchschnittskurs

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Land/Währungsraum

 

 

31.12.2021

 

31.12.2020

 

2021

 

2020

USA

USD

1

0.914

 

0.882

 

0.915

 

0.939

Eurozone

EUR

1

1.035

 

1.084

 

1.079

 

1.070

China

CNY

1

0.143

 

0.135

 

0.142

 

0.136

Japan

JPY

100

0.794

 

0.855

 

0.831

 

0.879

Dänemark

DKK

1

0.139

 

0.146

 

0.145

 

0.144

Republik Korea

KRW

1 000

0.768

 

0.812

 

0.797

 

0.796

Malaysia

MYR

1

0.219

 

0.220

 

0.221

 

0.222

Kanada

CAD

1

0.718

 

0.692

 

0.729

 

0.692

Taiwan

TWD

100

3.294

 

3.141

 

3.279

 

3.166

02.5 Bewertungsgrundsätze

Umsatz und übrige Erträge

Der Umsatz entspricht Verkäufen von Waren und Dienstleistungen an Dritte nach Abzug von Rabatten und anderen Preisminderungen. Der Umsatzerlös setzt sich aus dem Verkauf von Waren und Ersatzteilen der Divisionen PCT und IXT sowie aus Systemlieferungen der Division IXS, die Dienstleistungen wie Installationen umfassen, zusammen. Die Umsatzerlöse aus dem Verkauf von Waren, Ersatzteilen und Systemen werden grundsätzlich auf Basis einer einzelnen Leistungsverpflichtung erfasst, die zu einem bestimmten Zeitpunkt realisiert wird. Die Leistungsverpflichtung ist erfüllt, wenn der Kunde die Kontrolle über die Produkte oder die Dienstleistung erlangt. Für Verkäufe von Waren und Ersatzteilen erfolgt die Übertragung der Kontrolle generell im Zeitpunkt der Lieferung. Leistungsverpflichtungen für Systemverkäufe (inkl. Installationen) erfüllen sich im Zeitpunkt der Abnahme durch die Kunden. Comet bietet seinen Kunden auch Serviceleistungen im Zusammenhang mit Waren und Systemen an. Garantie- bzw. Gewährleistungsverpflichtungen, die eine zusätzliche Leistung für den Kunden darstellen (“service-type warranties”), z. B. eine Verlängerung der Garantieperiode, sind separate Leistungsverpflichtungen, wobei der Umsatz über einen Zeitraum erfasst wird. Bei generellen Unterhaltsarbeiten und Fehlerbehebungen, um sicherzustellen, dass das gelieferte Gut den vertraglich vereinbarten Spezifikationen entspricht (“assur­ance-type warranties”), werden die geschätzten Kosten nach den Bestimmungen von IAS 37 als abgegrenzte Schuld ausgewiesen.

Als übrige betriebliche Erträge werden Beiträge an Entwicklungsprojekte und Entgelte für die Auslieferung des jeweils ersten Prototyps erfasst (Folgelieferungen von Prototypen werden als Umsatz ausgewiesen).

Variable Preiskomponenten bestehen einerseits bei rückwirkend gewährten Rabatten, wenn die Menge an gekauften Produkten einen gewissen Schwellenwert im Kalenderjahr überschreitet, sowie bei individuellen Preisnachlässen auf Produkte. Die Höhe des Rabatts wird anhand der Methode des wahrscheinlichsten Betrags geschätzt und in der Regel proportional auf alle Leistungsverpflichtungen innerhalb des Vertrags verteilt.

Geschuldete Verkaufskommissionen für Agententätigkeit werden bei Vertragsabschluss als zurechenbare zusätzliche Kosten der Vertragsanbahnung aktiviert und in gleicher Höhe als Verbindlichkeit aus Verkaufsprovisionen passiviert. Die Erfassung als Aufwand erfolgt, sobald Comet die Kontrolle über die Produkte auf den Kunden übertragen hat. Bei Vertragsverbindlichkeiten bzw. Vorauszahlungen von Kunden wird kein Zinseffekt erfasst, weil der Zeitraum zwischen der Übertragung eines zugesagten Gutes oder einer zugesagten Dienstleistung auf den Kunden und der Bezahlung maximal ein Jahr beträgt.

Flüssige Mittel

Neben den Barbeständen und Kontokorrentguthaben bei Banken können flüssige Mittel auch Festgelder mit einer Ursprungslaufzeit von bis zu drei Monaten beinhalten.

Forderungen und Vertragsvermögenswerte

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen, die übrigen Forderungen sowie Vertragsvermögenswerte werden zu Nominalwerten ausgewiesen, abzüglich betriebswirtschaftlich notwendiger Wertberichtigungen. Comet bildet Wertberichtigungen nach dem vereinfachten Wertminderungsmodell, wobei eine Risikovorsorge in Höhe der erwarteten Verluste über die Restlaufzeit erfasst wird (Expected-Credit-Loss-Modell). Für kritische Ausstände mit objektiven Hinweisen auf Wertminderung werden Einzelwertberichtigungen vorgenommen.

Die Erfassung einer Forderung oder eines Vertragsvermögenswerts hängt davon ab, ob der Anspruch auf Gegenleistung unbedingt (Forderung) oder bedingt (Vertragsvermögenswert) ist.

Finanzielle Aktiven und Verbindlichkeiten

Die erstmalige Bewertung der finanziellen Vermögenswerte und Verbindlichkeiten erfolgt zu Marktwerten (Fair Value) inkl. Transaktionskosten, ausser bei erfolgswirksam zu Marktwerten (FVTPL) bewerteten Finanzaktiven, bei denen Transaktionskosten direkt im Finanzaufwand erfasst werden. Alle Käufe und Verkäufe werden am Handelstag verbucht.

  • Erfolgswirksam zu Marktwerten bewertete Finanzpositionen (FVTPL): Dazu gehören alle Derivate, Handelspositionen sowie gewisse per Designation zugeordnete Finanzaktiven und -verbindlichkeiten. Diese werden zum Fair Value bilanziert. Wertänderungen werden im Finanzergebnis der betreffenden Berichtsperiode ausgewiesen.
  • Zu fortgeführten Anschaffungskosten bewertete Finanzpositionen: Diese werden nach der Effective-Interest-Methode zu fortgeführten Anschaffungskosten bewertet.

Der Fair Value wird anhand von Börsenkursen resp. von Marktkursen ermittelt. Im Geschäftsjahr, wie auch im Vorjahr, wurden für keine Absicherungsgeschäfte Hedge Accounting nach IFRS 9 bzw. IAS 39 angewandt. Finanzielle Aktiven werden dann ein- bzw. ausgebucht, wenn Comet die Kontrolle erhält resp. verliert und somit die Rechte verkauft hat oder diese verfallen sind. Finanzielle Verbindlichkeiten werden ausgebucht, wenn sie getilgt sind.

Vorräte

Vorräte sind zu Anschaffungs- bzw. Herstellkosten oder geringerem Nettoveräusserungswert bilanziert. Der Nettoveräusserungswert ergibt sich aus dem geschätzten üblichen Verkaufspreis abzüglich der Kosten für Fertigstellung, Marketing und Vertrieb. Rohmaterial und Fremdfabrikate werden nach der gewichteten Durchschnittsmethode bewertet, Eigenfabrikate nach den Standardherstellkosten. In den Vorräten sind anteilige Produktionsgemeinkosten enthalten.

Sachanlagen

Die Sachanlagen sind zu Anschaffungswerten unter Abzug kumulierter Abschreibungen und allfälliger Wertberichtigungen bewertet. Fremdkapitalzinsen von qualifizierenden Aktiven sind Bestandteil der Anschaffungskosten. Abschreibungen erfolgen nach der linearen Methode planmässig und systematisch über die Nutzungsdauer der Objekte. Der Aufwand für Abschreibungen auf Sachanlagen wird in der Erfolgsrechnung unter der Aufwandskategorie erfasst, die der Funktion der Sachanlage in der Gruppe entspricht. Grundstücke werden nicht abgeschrieben. Wertminderungen aufgrund von Impairments werden in den Abschreibungen erfasst und separat ausgewiesen. Unterhaltskosten werden nur dann aktiviert, wenn dadurch entweder die Lebensdauer der Sachanlagen verlängert oder bspw. die Produktionskapazität erhöht wird. Nicht wertvermehrende Unterhalts- und Reparaturkosten werden direkt der Erfolgsrechnung belastet. Für planmässige Abschreibungen werden die folgenden Nutzungsdauern angenommen:

 

 

Gebäude

20 – 40 Jahre

Maschinen und Einrichtungen

6 –10 Jahre

Übrige Sachanlagen

3 –10 Jahre

Nutzungsrechte und Verbindlichkeiten aus Leasingverhältnissen

Als Leasingnehmer erfasst Comet Leasingverhältnisse auf Basis eines Nutzwertmodells (Right-of-Use-Modell). Comet beurteilt bei Vertragsabschluss sämtliche Verträge dahingehend, ob ein Leasingverhältnis enthalten ist, und trennt Leasing- von Nichtleasingkomponenten. Leasingverhältnisse mit einer Dauer von bis zu einem Jahr sowie solche von geringem Wert (Neuwert von weniger als CHF 5 000) werden nicht angesetzt. Die Aufwände daraus werden direkt in der Erfolgsrechnung erfasst. Die erstmalige Bewertung des Nutzungsrechts am Leasingobjekt erfolgt anhand der Barwertberechnung der Leasingzahlungen, zuzüglich erstmaliger direkter Kosten, geschätzter Kosten für Rückbau und Wiederherstellung abzüglich erhaltener Leasinganreize. Die Leasingverbindlichkeiten entsprechen dem Barwert der diskontierten und noch nicht beglichenen Zahlungsverpflichtungen. Comet verwendet den dem Leasingverhältnis zugrunde liegenden Zinssatz zur Diskontierung der Leasingzahlungen. Dabei werden der Währungsraum, in dem sich das Leasingobjekt befindet, sowie das Comet spezifische Kreditrisiko berücksichtigt. Comet hält vorwiegend Leasingverhältnisse mit fest vereinbarten Zahlungen, wobei darin solche mit mietfreien Perioden und ansteigenden Zahlungen enthalten sind. Leasingverhältnisse mit variablen Zahlungen sind unwesentlich.

Leasingverhältnisse der Comet können Verlängerungsoptionen beinhalten. Diese werden nur in die Berechnungen einbezogen, wenn die Ausübung unter Berücksichtigung aller wesentlichen Einflussfaktoren als hochwahrscheinlich gilt. Bei unbefristeten Leasingverhältnissen gelten ab Leasingbeginn oder Ablauf der Mindestmietlaufzeit folgende Grundsätze: 

 

 

 

Maximale Verlängerung

Gebäude und Lagerhallen

3 Jahre

Maschinen und Einrichtungen

2 Jahre

Fahrzeuge und übrige Sachanlagen

1 Jahr

Im Fall einer wesentlichen Modifikation bewertet Comet die Leasingverbindlichkeit auf das Datum der Veränderung neu. Anpassungen der Leasingverbindlichkeit werden gegen das zugehörige Nutzungsrecht erfasst. Ein verbleibender Differenzbetrag bei einer vorzeitigen Auflösung eines Leasingverhältnisses wird erfolgswirksam gebucht.

Tritt Comet als Leasinggeber auf, erfolgt die Verbuchung je nach Ausgestaltung des Leasingverhältnisses entweder als operatives Leasing oder Finanzierungsleasing. 

Immaterielle Werte

Als immaterielle Werte werden Goodwill, Marken- und Namenrechte, Kundenlisten, Technologie, Lizenzen, Patente sowie Software bilanziert. Die immateriellen Werte werden zu Anschaffungskosten bilanziert und in der Regel linear über die erwartete Nutzungsdauer abgeschrieben. Goodwill sowie die erworbenen Marken- und Namenrechte werden nicht abgeschrieben, sondern jährlich auf ein mögliches Impairment überprüft (vgl. auch Abschnitt “Wertminderung im Anlagevermögen [Impairment]»). Der Aufwand für Amortisationen auf immateriellen Vermögenswerten mit begrenzter Nutzungsdauer wird in der Erfolgsrechnung unter der Aufwandskategorie erfasst, die der Funktion des immateriellen Wertes in der Gruppe entspricht. Für planmässige Abschreibungen werden grundsätzlich die folgenden Nutzungsdauern angenommen:

 

 

Kundenlisten

10 –15 Jahre

Technologie

5 –10 Jahre

Software

3 –5 Jahre

Rückstellungen

Rückstellungen werden nur dann bilanziert, wenn Comet eine gegenwärtige Verpflichtung gegenüber Dritten hat, die auf ein Ereignis in der Vergangenheit zurückzuführen ist, und wenn die Verpflichtung zuverlässig geschätzt werden kann. Mögliche Verluste aus zukünftigen Ereignissen werden nicht bilanziert.

Rückstellungen werden in dem Umfang als kurzfristig klassiert, für den der Mittelabfluss innert Jahresfrist erwartet wird. Entsprechend wird der Mittelabfluss bei langfristigen Rückstellungen mehr als zwölf Monate nach Bilanzstichtag erwartet. Falls sich ein wesentlicher Zins­effekt ergibt, wird der Mittelabfluss diskontiert.

Personalvorsorge (Post-Employment Benefits)

Comet hat für ihre Mitarbeitenden Vorsorgepläne, die sich nach den örtlichen Verhältnissen der einzelnen Konzerngesellschaften unterscheiden. Die Finanzierung der Vorsorgepläne erfolgt durch Beiträge an rechtlich selbstständige Vorsorgepläne (Stiftungen, Versicherungen) oder mittels Äufnung einer entsprechenden Rückstellung in der Bilanz der betreffenden Konzerngesellschaft selbst. Bei beitragsorientierten Plänen (Defined-Contribution-Plans) oder wirtschaftlich gleichgestellten Vorsorgelösungen entspricht der periodengerecht abgegrenzte Aufwand den vereinbarten Beiträgen der Konzerngesellschaft. Bei leistungsorientierten Plänen (Defined-Benefit-Plans) werden die Dienstzeitaufwendungen und der Barwert der Vorsorgeverpflichtung durch aktuarische Gutachten von unabhängigen Experten gemäss der Projected-Unit-Credit-Methode berechnet. Die Berechnungen werden jährlich aktualisiert. Die zu bilanzierende Über- oder Unterdeckung ergibt sich aus dem durch den Aktuar bestimmten Barwert der Vorsorgeverpflichtung (DBO) abzüglich der zum Marktwert erfassten Aktiven. Ein allfälliger Nettoüberschuss wird nur im Ausmass des zukünftigen Nutzenpotenzials unter Berücksichtigung der Bestimmungen von IFRIC 14 als Vermögenswert bilanziert. Der in der Erfolgsrechnung verbuchte Aufwand entspricht den versicherungsmathematisch ermittelten Dienstzeitaufwendungen und dem Nettozinsaufwand. Aktuarische Gewinne und Verluste werden im sonstigen Ergebnis erfasst. Sie ergeben sich aus erfahrungsbedingten Anpassungen der Erwartungswerte an die tatsächlichen Ergebnisse sowie aus Änderungen der versicherungsmathematischen Annahmen (insbesondere Diskontierungszinssatz und Lebenserwartung).

Dienstaltersprämien

Comet gewährt ihren Mitarbeitenden Dienstaltersprämien beim Erreichen einer bestimmten Anzahl Dienstjahre in Form von einmaligen, nach Anzahl Dienstjahren steigenden Beträgen. Comet erfasst die daraus resultierende Verpflichtung nach der Projected-Unit-Credit-Methode. Die Berechnung wird jährlich aktualisiert. Allfällige versicherungstechnische Veränderungen aus der Neuberechnung werden sofort erfolgswirksam erfasst.

Aktienbezogene Vergütungen

Comet leistet einen Teil der variablen Entschädigung aus dem Short-Term Incentive Plan (STIP) an Mitglieder der Geschäftsleitung und einen Teil der fixen Vergütung an den Verwaltungsrat in Form von Aktien. Zusätzlich werden der Geschäftsleitung aus einem Long-Term Incentive Plan (LTIP) weitere Aktien zugeteilt. Als Aufwand erfasst wird der Wert der erdienten Aktien, bewertet zum Börsenkurs (Fair Value) am Tag der Zuteilung. Dabei erfolgt die Erfassung der Abgrenzung für ausschliesslich in Aktien zu leistende Teile der Vergütungen (Equity-settled) direkt im Eigenkapital. Für Teile, bei denen der Begünstigte die Wahl hat, Aktien oder Geld zu beziehen, wird der Wert dieses Wahlrechts bestimmt und als Zunahme des Eigenkapitals erfasst und die übrige Abgrenzung als Verbindlichkeit ausgewiesen.

Ertragssteuern

Der Steueraufwand der Berichtsperiode setzt sich aus laufenden Ertragssteuern und latenten Steuern zusammen.

Laufende Ertragssteuern

Laufende Steuerverbindlichkeiten und -forderungen für die aktuelle Periode und vorhergehende Berichtszeiträume werden anhand des voraussichtlich an die Steuerbehörden zu zahlenden Betrags oder anhand der erwarteten Rückvergütung erfasst. Für die Berechnung werden die steuerlichen Bestimmungen und die Steuersätze verwendet, die zum Bilanzstichtag in Kraft waren.

Latente Steuern

Latente Steuern werden unter Anwendung der Liability-Methode berücksichtigt. Entsprechend dieser Methodik werden die ertragssteuerlichen Auswirkungen von temporären Differenzen zwischen den steuerlichen Bilanzwerten und den in die Konzernrechnung einfliessenden Werten im langfristigen Fremdkapital bzw. Anlagevermögen erfasst. Massgebend sind die tatsächlichen oder die zu erwartenden lokalen Steuersätze. Die Veränderung der latenten Steuern erfolgt über die Ertragssteuer in der Erfolgsrechnung – ausser für latente Steuern, die sich auf erfolgsneutral erfasste Posten beziehen. Diese werden ebenfalls erfolgsneutral, entsprechend dem ihnen zugrunde liegenden Geschäftsvorfall, entweder im sonstigen Ergebnis oder direkt im Eigenkapital erfasst. Passive latente Steuern werden auf allen steuerbaren temporären Differenzen berechnet, mit Ausnahme des Goodwills. Latente Steuerforderungen werden für alle abzugsfähigen temporären Unterschiede, noch nicht genutzte steuerliche Verlustvorträge und nicht genutzte Steuergutschriften in dem Masse erfasst, in dem es wahrscheinlich ist, dass zu versteuerndes Einkommen verfügbar sein wird, gegen das die abzugsfähigen temporären Differenzen und die noch nicht genutzten steuerlichen Verlustvorträge und Steuergutschriften verwendet werden können, mit Ausnahme von:

  • latenten Steueransprüchen aus abzugsfähigen temporären Differenzen, die aus der erstmaligen Bilanzierung eines Vermögenswerts oder einer Schuld aus einem Geschäftsvorfall entstehen, der kein Unternehmenszusammenschluss ist und der zum Zeitpunkt des Geschäftsvorfalls weder das handelsrechtliche Periodenergebnis noch das zu versteuernde Ergebnis beeinflusst;
  • latenten Steueransprüchen aus abzugsfähigen temporären Differenzen, die im Zusammenhang mit Beteiligungen an Tochterunternehmen, assoziierten Unternehmen und Anteilen an Gemeinschaftsunternehmen stehen, wenn es wahrscheinlich ist, dass sich die temporären Unterschiede in absehbarer Zeit nicht umkehren.
Wertminderung im Anlagevermögen (Impairment)

Die Werthaltigkeit von Sachanlagen und übrigem Anlagevermögen, einschliesslich immaterieller Werte, wird immer dann überprüft, wenn aufgrund veränderter Umstände oder Ereignisse eine Überbewertung der Buchwerte möglich scheint. Immaterielle Anlagen in Arbeit werden jährlich auf Werthaltigkeit geprüft. Wenn der Buchwert den erzielbaren Wert übersteigt, erfolgt eine ausserplanmässige Abschreibung auf diesen Wert. Der erzielbare Wert ist der Veräusserungswert oder, wenn höher, der Nutzungswert, der aufgrund der diskontierten, erwarteten zukünftigen Geldflüsse errechnet wird. Ein allfällig erworbener Goodwill sowie Marken- und Namenrechte mit unbestimmter Nutzungsdauer werden nicht systematisch abgeschrieben, sondern jährlich zum selben Zeitpunkt einem Impairment-Test unterzogen. Als Basis dazu dienen die Ergebnisse des Geschäftsjahrs, der rollierende Forecast sowie die Mittelfristplanung.

Erlöse aus Verträgen mit Kunden

03 Erlöse aus Verträgen mit Kunden

In den folgenden Tabellen werden die Umsatzerlöse einerseits nach geografischen Gesichtspunkten sowie nach Märkten aufgeschlüsselt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In TCHF

Plasma Control Technologies (PCT)

X-Ray Systems (IXS)

Industrial X-Ray Modules (IXM)

ebeam Technologies (EBT)

Total Gruppe

 

2021

2020

2021

2020

2021

2020

2021

2020

2021

2020

Geografische Informationen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Europa

10 644

7 878

33 936

29 116

32 280

21 363

12 137

76 860

70 494

Nordamerika

184 871

157 125

13 746

12 980

18 261

15 400

553

216 879

186 057

Asien

110 263

59 516

81 309

58 021

17 907

11 493

1 611

209 479

130 641

Übrige Welt

312

200

9 381

6 331

811

1 796

297

10 503

8 625

Total

306 091

224 718

138 371

106 449

69 259

50 052

14 598

513 721

395 816

 

 

 

 

Umsatzverteilung nach Märkten

 

 

 

in TCHF

2021

 

2020

PCT

 

 

 

Halbleiter

286 329

 

205 171

Übrige

19 762

 

19 548

Total PCT

306 091

 

224 718

 

 

 

 

IXS

 

 

 

Automotive

51 254

 

35 430

Elektronik

47 276

 

34 972

Wissenschaft & Neue Werkstoffe

21 836

 

21 825

Luftfahrt

13 587

 

10 508

Übrige

4 418

 

3 715

Total IXS

138 371

 

106 449

 

 

 

 

IXM

 

 

 

Zerstörungsfreie Materialprüfung

41 646

 

32 380

Sicherheit

12 358

 

8 151

Übrige

15 254

 

9 522

Total IXM

69 259

 

50 052

 

 

 

 

Total EBT

 

14 598

 

 

 

 

Total Nettoumsatz

513 721

 

395 816

Comet hatte per 30. November 2020 das ebeam Lampengeschäft an die Tetra Pak eBeam Systems SA, Pully, Schweiz verkauft (vgl. Anmerkungen 4 und 8).

Nicht erfüllte Leistungsverpflichtungen

Die nicht oder teilweise nicht erfüllten Leistungsverpflichtungen (sogenannter Order-Backlog) zum Bilanzstichtag 31. Dezember 2021 betragen insgesamt CHF 255 Mio. (Vorjahr: CHF 166 Mio.). Comet wird diesen Umsatz realisieren, sobald die Leistungsverpflichtungen erfüllt wurden und die Kunden Kontrolle über die Produkte oder Dienstleistungen erlangt haben. Dies dürfte im Wesentlichen in den kommenden 12 bis 24 Monaten der Fall sein.

Vertragssalden

Eröffnungs- und Schlusssalden von Forderungen und Vertragsvermögenswerten sind in der Anmerkung 13 ausgewiesen. Vertragsverbindlichkeiten aus Verträgen mit Kunden sind aus der Konzernbilanz ersichtlich. Die Vertragsvermögenswerte bestehen im Wesentlichen aus den Ansprüchen auf Gegenleistung für abgeschlossene, aber zum Bilanzstichtag noch nicht abgerechnete Lieferungen und Leistungen aus der Division X-Ray Systems. Die Vertragsverbindlichkeiten bestehen aus erhaltenen Anzahlungen von Kunden. Der Betrag der im Jahr 2021 erfassten Umsatzerlöse aus Vertragsverbindlichkeiten zu Beginn der Periode umfasst CHF 33.4 Mio. (Vorjahr: CHF 18.4 Mio.). Wesentliche Veränderungen der Vertragssalden ergeben sich aus Zahlungseingängen der Kunden sowie bei Fakturierung von erfüllten Leistungsverpflichtungen.

Segmentbericht­erstattung

04 Segmentbericht­erstattung

Die Gruppe wird in den nachfolgenden drei operativen Divisionen geführt. Basis für die Aufteilung sind die angebotenen Produkte und Dienstleistungen. Für die Finanzberichterstattung werden die Divisionen auch als operative Segmente oder Segmente bezeichnet.

  • Die Division Plasma Control Technologies (PCT) entwickelt, produziert und vermarktet Vakuumkondensatoren, HF-Generatoren und Matchboxen zur hochpräzisen Steuerung von Plasmaprozessen, z. B. für die Herstellung von Speicherchips und Flachbildschirmen.
  • Die Division X-Ray Systems (IXS) entwickelt, produziert und vermarktet Röntgensysteme sowie Dienstleistungen für die zerstörungsfreie Materialprüfung, basierend auf Röntgentechnologie, Microfocus und Computertomografie.
  • Die Division Industrial X-Ray Modules (IXM) entwickelt, produziert und vermarktet hochkompakte Röntgenquellen und portable Röntgenmodule für die zerstörungsfreie Materialprüfung, zur Vermessung von Stahl und zu Sicherheitsprüfungen.

Comet hatte per 30. November 2020 das ebeam Lampengeschäft an die Tetra Pak eBeam Systems SA, Pully, Schweiz verkauft. Die Division ebeam Technologies (EBT) entwickelte, produzierte und vermarktete kompakte ebeam Sets für die Behandlung von Oberflächen in der Lebensmittel- und Druckindustrie. Nach der Veräusserung verbleibende Aktiven und Verbindlichkeiten mit einem zukünftigen Nutzwert wurden, je nach Verwendungszweck, den übrigen Divisionen der Gruppe zugewiesen und das Segment EBT wurde per 01. Januar 2021 aufgelöst. Die Segmentberichterstattung für das Finanzjahr 2020 wurde aufgrund der Anforderungen von IFRS 8 rückwirkend angepasst. Die bei Comet weitergeführten Aktivitäten wurden den verbleibenden Divisionen zugeordnet und alle veräusserten Aktivitäten von EBT wurden für das Vorjahr der Spalte Corporate zugewiesen.

Die Segmentergebnisse beinhalten alle Erträge und Aufwendungen, die einer Division zurechenbar sind. Einzig die Kosten und Erträge der Comet Holding AG, das Finanzergebnis und die Ertragssteuern werden nicht den Segmentergebnissen zugeteilt. Diese nicht zurechenbaren Kosten und Erträge werden in der Spalte Corporate ausgewiesen. Die Verrechnung von Transaktionen zwischen den Segmenten erfolgt zu Preisen, wie sie auch mit Dritten angewendet werden.

Die Aktiven und Verbindlichkeiten der Segmente beinhalten alle operativen Positionen. Nicht einem operativen Segment zugerechnet werden die Aktiven und Verbindlichkeiten der Comet Holding AG, sämtliche flüssigen Mittel, Finanzverbindlichkeiten sowie alle Aktiven und Passiven in Zusammenhang mit Ertragssteuern. Diese nicht zurechenbaren Aktiven und Passiven werden in der Spalte Corporate ausgewiesen.

04.1 Operative Segmente

 

 

 

 

 

 

 

Geschäftsjahr 2021

 

 

 

 

in TCHF

Plasma Control Technologies (PCT)

X-Ray Systems (IXS)

Industrial X-Ray Modules (IXM)

Elimination Umsatz mit anderen Segmenten

Corporate

Total Gruppe

Nettoumsatz

 

 

 

 

 

 

Nettoumsatz mit Drittkunden

306 091

138 371

69 259

513 721

Umsatz mit anderen Segmenten

535

9 687

– 10 222

Total Nettoumsatz

306 091

138 906

78 946

– 10 222

513 721

Resultate

 

 

 

 

 

 

Segmentergebnis

71 864

3 634

10 548

294

86 340

Nicht direkt zugewiesene Kosten

– 2 255

– 2 255

Betriebsergebnis

71 864

3 634

10 548

294

– 2 255

84 085

Finanzaufwand

 

 

 

 

 

– 5 106

Finanzertrag

 

 

 

 

 

3 229

Gewinn vor Steuern

 

 

 

 

 

82 208

Ertragssteuern

 

 

 

 

 

– 14 771

Reingewinn

 

 

 

 

 

67 437

 

 

 

 

 

 

 

EBITDA

80 487

8 931

15 292

294

– 2 255

102 749

EBITDA in % vom Nettoumsatz

26.3%

6.4%

19.4%

 

 

20.0%

 

 

 

 

 

 

 

Aktiven und Passiven zum 31.12.2021

 

 

 

 

 

 

Segmentaktiven

153 907

116 142

85 470

134 897

490 415

Segmentverbindlichkeiten

– 50 890

– 75 497

– 20 290

– 68 757

– 215 435

Nettoaktiven

103 017

40 645

65 180

66 140

274 981

Übrige Segmentinformationen

 

 

 

 

 

 

Investitionen Nutzungsrechte aus Leasing

1 165

861

1 597

3 623

Investitionen Sachanlagen und immaterielle Werte

6 586

1 870

3 011

11 467

Abschreibungen, Amortisationen und Wertberichtigungen

8 622

5 297

4 744

18 663

Veränderung Rückstellungen

262

– 1 887

77

– 1 549

Übriger nicht liquiditätswirksamer Aufwand/Ertrag

– 203

– 293

– 47

24

400

– 119

Personalbestand am Jahresende

826

435

310

1 571

 

 

 

 

 

 

 

Geschäftsjahr 2020 - Angepasst

 

 

 

 

in TCHF

Plasma Control Technologies (PCT)

X-Ray Systems (IXS)

Industrial X-Ray 1) Modules (IXM)

Elimination Umsatz mit anderen Segmenten 1)

Corporate 1)

Total Gruppe

Nettoumsatz

 

 

 

 

 

 

Nettoumsatz mit Drittkunden

224 718

106 449

51 268

13 382

395 816

Umsatz mit anderen Segmenten

314

10 218

– 10 532

Total Nettoumsatz

224 718

106 762

61 486

– 10 532

13 382

395 816

Resultate

 

 

 

 

 

 

Segmentergebnis

41 781

– 6 677

4 080

156

2 158

41 498

Nicht direkt zugewiesene Kosten

– 2 169

– 2 169

Betriebsergebnis

41 781

– 6 677

4 080

156

– 11

39 329

Finanzaufwand

 

 

 

 

 

– 8 657

Finanzertrag

 

 

 

 

 

2 816

Gewinn vor Steuern

 

 

 

 

 

33 487

Ertragssteuern

 

 

 

 

 

– 5 827

Reingewinn

 

 

 

 

 

27 661

 

 

 

 

 

 

 

EBITDA

49 338

– 1 009

9 040

156

1 091

58 616

EBITDA in % vom Umsatz

22.0%

– 0.9%

14.7%

 

 

14.8%

 

 

 

 

 

 

 

Aktiven und Passiven zum 31.12.2020

 

 

 

 

 

 

Segmentaktiven

129 908

124 183

83 828

91 351

429 271

Segmentverbindlichkeiten

– 44 235

– 86 261

– 16 793

– 67 025

– 214 315

Nettoaktiven

85 673

37 923

67 035

24 326

214 956

Übrige Segmentinformationen

 

 

 

 

 

 

Investitionen Nutzungsrechte aus Leasing

3 292

10 279

33

 

 

13 604

Investitionen Sachanlagen und immaterielle Werte

8 531

1 090

3 636

254

13 511

Abschreibungen, Amortisationen und Wertberichtigungen

7 557

5 669

4 959

1 102

19 287

Veränderung Rückstellungen

700

– 353

– 35

– 364

– 52

Übriger nicht liquiditätswirksamer Aufwand/Ertrag

646

– 495

359

14

1 336

1 860

Personalbestand am Jahresende

679

431

293

1 403

1) Die Division ebeam Technologies (EBT) wurde per 01.01.2021 aufgelöst. Die Segmentberichterstattung für das Berichtsjahr 2020 wurde aufgrund der Anforderungen von IFRS 8 rückwirkend angepasst. Die bei Comet weitergeführten Aktivitäten wurden den verbleibenden Divisionen zugeordnet und alle veräusserten Aktivitäten von EBT wurden der Spalte Corporate zugewiesen.

Überleitung der Segmentaktiven und -verbindlichkeiten

 

 

 

 

in TCHF

2021

 

2020

Aktiven der Segmente

355 519

 

337 919

Flüssige Mittel

115 533

 

74 681

Sonstige Vermögenswerte

4 863

 

4 791

Steuerforderungen

2 612

 

1 168

Latente Steuerforderungen

11 398

 

10 653

Forderungen Dritte der Comet Holding AG

490

 

60

Total Aktiven

490 415

 

429 271

 

 

 

 

Verbindlichkeiten der Segmente

– 146 678

 

– 147 289

Kurz- und langfristige Finanzverbindlichkeiten

– 59 571

 

– 59 976

Derivate zur Fremdwährungsabsicherung

– 177

 

– 45

Steuerverbindlichkeiten

– 7 132

 

– 4 399

Latente Steuerverbindlichkeiten

– 676

 

– 1 145

Verbindlichkeiten Dritte der Comet Holding AG

– 1 201

 

– 1 461

Total Verbindlichkeiten

– 215 435

 

– 214 315

04.2 Geografische Informationen

Comet vertreibt ihre Produkte und Dienstleistungen in der ganzen Welt und ist in den Ländern Schweiz, Deutschland, Dänemark, USA, China, Japan, Südkorea, Malaysia, Kanada sowie Taiwan mit eigenen Gesellschaften vertreten. Die Zuteilung der Nettoumsätze auf Länder erfolgt auf Basis der Kundenstandorte.

 

 

 

 

Nettoumsätze pro Region

 

 

 

in TCHF

2021

 

2020

Schweiz

7 918

 

11 581

Deutschland

30 887

 

26 914

Übriges Europa

38 055

 

31 998

Total Europa

76 860

 

70 494

Total Nordamerika

216 879

 

186 057

China

98 561

 

55 101

Japan

26 552

 

21 775

Übriges Asien

84 365

 

53 765

Total Asien

209 479

 

130 641

Übrige Welt

10 503

 

8 625

Total

513 721

 

395 816

Die Sachanlagen, Nutzungsrechte aus Leasing sowie immateriellen Werte werden auf Basis der Ländergesellschaften den Regionen zugeteilt. 

 

 

 

 

Sachanlagen, Nutzungsrechte aus Leasing und immaterielle Werte pro Region

 

 

 

in TCHF

2021

 

2020

Schweiz

107 062

 

108 786

Deutschland

44 288

 

48 343

Nordamerika

13 428

 

14 053

Übrige Welt

6 743

 

5 918

Total

171 521

 

177 101

04.3 Umsätze mit Grosskunden

Die Division Plasma Control Technologies erzielte im Berichtsjahr mit ihrem grössten Kunden CHF 156 Mio. Umsatz, was 30.4% des Gruppenumsatzes entspricht (Vorjahr: CHF 128 Mio., entsprechend 32.4%).

Übrige betriebliche Erträge

05 Übrige betriebliche Erträge

 

 

 

 

in TCHF

2021

 

2020

Erhaltene Entgelte für die Entwicklung von Prototypen

2 134

 

3 134

Kundenbeteiligungen an Entwicklungsprojekten

327

 

2 039

Zuwendungen der öffentlichen Hand

128

 

227

Diverse Erträge

1 093

 

28

Total übrige betriebliche Erträge

3 682

 

5 428

Personalaufwand und Anzahl Mitarbeitende

06 Personalaufwand und Anzahl Mitarbeitende

06.1 Personalaufwand

 

 

 

 

in TCHF

2021

 

2020

Löhne und Gehälter

143 010

 

125 669

Sozialleistungen

23 246

 

20 505

Total Personalaufwand

166 256

 

146 174

06.2 Anzahl Mitarbeitende

 

 

 

 

 

2021

 

2020

Anzahl Mitarbeitende (Ende Jahr)

1 571

 

1 403

Durchschnittlicher Personalbestand in Vollzeitstellen

1 432

 

1 325

Entwicklungsauf­wand

07 Entwicklungsauf­wand

Der Entwicklungsaufwand beinhaltet die Kosten für Neu- und Weiterentwicklung von Produkten sowie die Aufwendungen für die Verfahrenstechnik. Die Entwicklungsschwerpunkte von Comet liegen auf den Gebieten der Vakuumtechnologie, Hochspannungstechnik und Materialwissenschaft sowie auf der Weiterentwicklung der Kernprodukte der Divisionen. Aufgrund der Unsicherheit über die zukünftige wirtschaftliche Verwertbarkeit der Entwicklungsprojekte werden Entwicklungskosten grundsätzlich nicht aktiviert, sondern direkt der Erfolgsrechnung belastet.

Gewinn aus Veräusserung von Unternehmensteilen

08 Gewinn aus Veräusserung von Unternehmensteilen

08.1 Veräusserung von Unternehmensteilen in 2021

Im Berichtsjahr erfolgten keine Veräusserungen von Unternehmensteilen und es ergaben sich keine Veränderungen der durch die Gruppe kontrollierten Anteile an Unternehmen.

Im Januar 2021 wurde die Verbindlichkeit aus Kaufpreisanpassung im Umfang von CHF 0.3 Mio. (vgl. Anmerkung 8.2) an die Tetra Pak eBeam Systems SA, Pully, Switzerland ausbezahlt. 

08.2 Veräusserung von Unternehmensteilen in 2020

Comet hatte per 30. November 2020 das ebeam Lampengeschäft (Teil der Division EBT) auf einen neuen Eigentümer (Tetra Pak eBeam Systems SA, Pully, Schweiz) übertragen. Die nachfolgenden Vermögenswerte und Verbindlichkeiten wurden als Vermögensgruppe auf den neuen Eigentümer übertragen:

 

 

 

in TCHF

 

Buchwert am 30. November 2020

Aktive Rechnungsabgrenzungen

 

256

Warenvorräte

 

1 266

Sachanlagen

 

2 492

Total Aktiven

 

4 015

Passive Rechnungsabgrenzungen

 

– 246

Rückstellungen

 

– 474

Total Verbindlichkeiten

 

– 720

Total Nettoaktiven

 

3 295

Barzahlung von neuem Eigentümer

 

7 542

Verbindlichkeit aus Kaufpreisanpassung

 

– 261

Gewinn aus Veräusserung von Unternehmensteilen

 

3 986

Der Gewinn aus der Transaktion von CHF 4.0 Mio. war im 2020 steuerbar. Der Steuereffekt betrug 13% und somit CHF 0.5 Mio. 

Amortisationen, Abschreibungen und Wertberichtigungen

09 Amortisationen, Abschreibungen und Wertberichtigungen

 

 

 

 

in TCHF

2021

 

2020

Amortisationen (Abschreibungen auf immaterielles Anlagevermögen)

3 579

 

4 526

Abschreibungen auf Nutzungsrechte aus Leasing

4 765

 

4 280

Abschreibungen auf Sachanlagen

10 319

 

10 481

Total Amortisationen und Abschreibungen

18 663

 

19 287

 

 

 

 

Wertberichtigungen auf Sachanlagen

 

Total Wertberichtigungen

 

Finanzergebnis

10 Finanzergebnis

 

 

 

 

in TCHF

2021

 

2020

Zinsaufwand

1 544

 

1 916

Verluste auf Derivaten zur Währungsabsicherung

1 009

 

1 642

Fremdwährungsverluste

2 554

 

5 099

Total Finanzaufwand

5 106

 

8 657

 

 

 

 

in TCHF

2021

 

2020

Zinsertrag

222

 

77

Gewinne auf Derivaten zur Währungsabsicherung

514

 

2 155

Fremdwährungsgewinne

2 493

 

584

Total Finanzertrag

3 229

 

2 816

 

 

 

 

in TCHF

2021

 

2020

Nettozinsaufwand

1 322

 

1 838

Fremdwährungsverluste, netto

556

 

4 002

Währungsgewinne und -verluste betreffen überwiegend US-Dollar- und Euro-Positionen.

Ertragssteuern

11 Ertragssteuern

11.1 Laufender und latenter Ertragssteueraufwand

 

 

 

 

in TCHF

2021

 

2020

Laufender Ertragssteueraufwand für das Berichtsjahr

17 904

 

9 791

Laufender Ertragssteueraufwand/-ertrag, Vorjahre betreffend

– 1 643

 

– 1 161

Latenter Ertragssteueraufwand/-ertrag

– 1 490

 

– 2 802

Total Ertragssteueraufwand

14 771

 

5 827

11.2 Analyse der Steuerbelastung

 

 

 

 

in TCHF

2021

 

2020

Gewinn vor Steuern

82 208

 

33 487

Erwartete Ertragssteuern zum Basissteuersatz von 22% (Vorjahr: 24%)

18 086

 

8 037

Effekt aus anderen Steuersätzen als dem Basissteuersatz

– 231

 

– 625

Effekt aus Steuererleichterung

– 1 060

 

– 351

Effekt aus steuerlich nicht abzugsfähigen Aufwendungen

88

 

215

Effekt aus Steuersatzänderung auf latenten Ertragssteuern

16

 

121

Aktivierung und Verrechnung früher nicht aktivierter steuerlicher Verluste

 

– 248

Effekt aus Steuergutschriften für F&E und inländische Fertigung

– 535

 

– 435

Effekt aus periodenfremden Ertragssteuern

– 1 643

 

– 1 161

Effekt aus nicht rückforderbarer Quellensteuer

190

 

201

Übrige Effekte

– 141

 

74

Ausgewiesene Ertragssteuern

14 771

 

5 827

Effektiver Ertragssteuersatz in % vom Gewinn vor Steuern

18.0%

 

17.4%

Der erwartete Ertragssteuersatz entspricht erfahrungsgemäss der langjährigen Steuerbelastung der Gruppe und berücksichtigt die lokalen Ertragssteuersätze der einzelnen Gruppengesellschaften.

Der Kanton Freiburg (Schweiz) gewährte der Comet AG mit Sitz in Flamatt für kantonale und kommunale Steuern eine bedingte Steuererleichterung bis 2022. Für 2021 betrug die Steuererleichterung 50% (Vorjahr: 50%).

11.3 Latente Steuerforderungen und -verbindlichkeiten

Die latenten Steuerforderungen und -verbindlichkeiten können wie folgt aufgegliedert werden:

 

 

 

 

 

 

 

2021

 

2020

in TCHF

Forderungen

Verbindlich- keiten

 

Forderungen

Verbindlich- keiten

Finanzinstrumente

46

– 44

 

46

– 95

Forderungen

2 431

– 436

 

4 272

– 854

Warenvorräte

5 778

– 1 399

 

5 420

– 2 370

Sachanlagen

154

– 430

 

266

– 461

Nutzungsrechte aus Leasing

– 5 616

 

– 6 286

Immaterielle Anlagen

288

– 1 976

 

353

– 2 466

Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen und sonstige Verbindlichkeiten

572

– 328

 

323

– 498

Leasingverbindlichkeiten

5 822

 

6 535

Passive Rechnungsabgrenzungen

2 630

 

1 797

Rückstellungen

1 084

 

886

Personalverbindlichkeiten

1 499

 

1 577

Steuerliche Verlustvorträge sowie Steuergutschriften für F&E und inländische Fertigung

647

 

1 061

Total brutto latente Steuern der Konzerngesellschaften

20 951

– 10 229

 

22 537

– 13 030

Effekt aus Nettobilanzierung der Konzerngesellschaften

– 9 553

9 553

 

– 11 885

11 885

Ausweis in der Konzernbilanz

11 398

– 676

 

10 653

– 1 145

Die latenten Steuerforderungen und -verbindlichkeiten sind zu lokalen Steuersätzen, die 13% bis 33% betragen, bewertet. Für temporäre Differenzen auf Beteiligungswerten der Konzerngesellschaften in Höhe von CHF 141.7 Mio. (Vorjahr: CHF 85.2 Mio.) wurden keine latenten Steuerverbindlichkeiten gebildet. Aus der Ausschüttung zurückbehaltener Gewinne von Tochtergesellschaften ist, ausser für zukünftige Ausschüttungen aus China, Korea, Taiwan und Kanada, kein Einfluss auf die Ertragssteuern zu erwarten. Es bestehen keine Steuerrückstellungen für nicht rückforderbare Quellensteuern auf zukünftigen Ausschüttungen ausländischer Konzerngesellschaften an die Comet Holding AG. Die Ausschüttung von Dividenden der Comet Holding AG an ihre Aktionäre hat keinen Einfluss auf die ausgewiesenen oder künftigen Ertragssteuern.

11.4 Nachweis latente Steuerforderungen und -verbindlichkeiten

 

 

 

 

in TCHF

2021

 

2020

Nettoforderung am 1. Januar

9 508

 

8 397

Bildung und Auflösung von zeitlichen Differenzen, in der Erfolgsrechnung erfasst

1 780

 

3 360

Erfassung latenter Steueraktiven auf Verlustvorträgen und Steuergutschriften für F&E

287

 

83

Verwendung steuerlicher Verlustvorträge

– 577

 

– 641

Latente Steuergutschriften in der Erfolgsrechnung

1 490

 

2 802

Latente Steuerverbindlichkeit, erfasst im Zusammenhang mit dem Erwerb eines Tochterunternehmens

 

– 1 019

Bildung und Auflösung von zeitlichen Differenzen, im sonstigen Ergebnis erfasst

– 283

 

– 181

Umrechnungsdifferenzen

6

 

– 490

Nettoforderung am 31. Dezember

10 722

 

9 508

davon bilanziert als Aktiven

11 398

 

10 653

davon bilanziert als Passiven

– 676

 

– 1 145

11.5 Steuerliche Verlustvorträge

Latente Steuerforderungen, einschliesslich solcher auf steuerlich verwendbaren Verlustvorträgen und zu erwartenden Steuergutschriften, werden nur dann berücksichtigt, wenn es wahrscheinlich ist, dass zukünftige Gewinne verfügbar sind, gegen die die genannten Forderungen steuerlich verwendet werden können. Es bestehen keine temporären Differenzen, für die keine Steuerforderungen bilanziert wurden (Vorjahr: keine).

Per Stichtag 31. Dezember 2021 betragen die steuerlich verwendbaren Verlustvorträge CHF 2.5 Mio. (Vorjahr: CHF 3.2 Mio.). Zusammen mit Steuergutschriften für F&E und inländische Fertigung resultiert eine latente Steuerforderung von CHF 0.6 Mio. (Vorjahr: CHF 1.1 Mio.). Die bestehenden Verlustvorträge können ohne zeitliche Begrenzung vorgetragen werden.

Im Berichtsjahr bestehen keine nicht aktivierten latenten Steuerforderungen aus steuerlichen Verlustvorträgen (Vorjahr: keine).

Gewinn pro Aktie

12 Gewinn pro Aktie

Der unverwässerte Gewinn pro Aktie errechnet sich aus dem konsolidierten Reingewinn der Berichtsperiode, dividiert durch die durchschnittliche Anzahl ausstehender Aktien.

 

 

 

 

 

2021

 

2020

Gewichteter Durchschnitt ausstehender Aktien

7 768 812

 

7 766 108

Reingewinn in TCHF

67 437

 

27 661

Reingewinn pro Aktie in CHF, verwässert und unverwässert

8.68

 

3.56

Es bestehen keine ausstehenden Aktienoptionen oder Aktienbezugsrechte, die zu einer Verwässerung des Gewinns pro Aktie führen könnten.

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen und sonstige Forderungen

13 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen und sonstige Forderungen

 

 

 

 

in TCHF

2021

 

2020

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen, brutto

66 007

 

51 232

Wertberichtigung auf Forderungen aus Lieferungen und Leistungen

– 950

 

– 933

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen, netto

65 057

 

50 299

Rückforderbare Umsatz- und Mehrwertsteuern

2 291

 

2 415

Vorauszahlungen an Lieferanten

1 475

 

1 206

Vertragsvermögenswerte

9 793

 

5 561

Übrige Forderungen

2 151

 

2 303

Sonstige Forderungen

15 710

 

11 485

Total Forderungen aus Lieferungen und Leistungen und sonstige Forderungen

80 767

 

61 784

Die Wertberichtigungen auf Forderungen aus Lieferungen und Leistungen haben sich wie folgt verändert:

 

 

 

 

in TCHF

2021

 

2020

1. Januar

933

 

495

Neubildung

92

 

575

Auflösung

– 74

 

– 116

Umrechnungsdifferenzen

– 2

 

– 21

31. Dezember

950

 

933

Bei der Beurteilung der Werthaltigkeit der Forderungen aus Lieferungen und Leistungen aufgrund der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie ergab sich im Berichtsjahr keine wesentliche Veränderung hinsichtlich des Ausfallrisikos.

Zum Bilanzstichtag sind Forderungen aus Lieferungen und Leistungen in der Höhe von CHF 0.7 Mio. (Vorjahr: CHF 0.7 Mio.) vollständig wertberichtigt. Die sonstigen Forderungen sowie die Vertragsvermögenswerte enthalten weder überfällige noch wertberichtigte Forderungen. Die Gruppe hält keine Sicherheiten für Forderungen.

Altersstruktur der überfälligen und wertberichtigten Forderungen aus Lieferungen und Leistungen

 

 

 

 

 

Geschäftsjahr 2021

 

 

in TCHF

Erwartete Ausfallquote

Bruttowert

Wertberichtigung

Nettowert

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen

 

66 007

950

65 057

Nicht überfällig

0.3%

59 922

209

59 713

Überfällig und wertberichtigt > 30 Tage

0.5%

3 133

14

3 118

Überfällig und wertberichtigt > 60 Tage

0.8%

741

6

736

Überfällig und wertberichtigt > 90 Tage

1.3%

1 050

13

1 037

Überfällig und wertberichtigt > 120 Tage

1.8%

124

2

122

Überfällig und wertberichtigt > 150 Tage

68.0% 1)

1 036

706

331

1) Einzelwertberichtigungen enthalten.

 

 

 

 

 

Geschäftsjahr 2020

 

 

in TCHF

Erwartete Ausfallquote

Bruttowert

Wertberichtigung

Nettowert

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen

 

51 232

933

50 299

Nicht überfällig

0.4%

48 257

180

48 077

Überfällig und wertberichtigt > 30 Tage

1.0%

1 261

13

1 248

Überfällig und wertberichtigt > 60 Tage

1.0%

463

4

458

Überfällig und wertberichtigt > 90 Tage

38.4% 1)

179

69

110

Überfällig und wertberichtigt > 120 Tage

2.0%

74

1

72

Überfällig und wertberichtigt > 150 Tage

67.0% 1)

998

666

333

1) Einzelwertberichtigungen enthalten.

Sonstige Vermögenswerte und finanzielle Verbindlichkeiten, Finanzanlagen

14 Sonstige Vermögenswerte und finanzielle Verbindlichkeiten, Finanzanlagen

14.1 Sonstige Vermögenswerte/Finanzanlagen

 

 

 

 

in TCHF

2021

 

2020

Erfolgswirksam zu Marktwerten bewertete sonstige Vermögenswerte

 

 

 

Derivate zur Fremdwährungsabsicherung

133

 

394

Total erfolgswirksam zu Marktwerten bewertete sonstige Vermögenswerte

133

 

394

 

 

 

 

Zu fortgeführten Anschaffungskosten bewertete sonstige Vermögenswerte

 

 

 

Forderungen aus Leasingverträgen

2 842

 

1 465

Flüssige Mittel, die einer Verfügungsbeschränkung unterliegen - bedingte Entgeltsvereinbarung

1 171

 

1 506

Flüssige Mittel, die einer Verfügungsbeschränkung unterliegen - Kaufpreisrückbehalt für Gewährleistungen

718

 

1 426

Sonstige langfristige finanzielle Vermögenswerte

184

 

231

Total zu fortgeführten Anschaffungskosten bewertete sonstige Vermögenswerte

4 914

 

4 628

 

 

 

 

Total sonstige Vermögenswerte

5 047

 

5 022

Total, kurzfristig

1 925

 

1 813

Total, langfristig

3 122

 

3 209

14.2 Sonstige finanzielle Verbindlichkeiten

 

 

 

 

in TCHF

2021

 

2020

Erfolgswirksam zu Marktwerten bewertete sonstige finanzielle Verbindlichkeiten

 

 

 

Derivate zur Fremdwährungsabsicherung

176

 

45

Total erfolgswirksam zu Marktwerten bewertete sonstige finanzielle Verbindlichkeiten

176

 

45

 

 

 

 

Zu fortgeführten Anschaffungskosten bewertete sonstige finanzielle Verbindlichkeiten

 

 

 

Verbindlichkeit aus Kaufpreisrückbehalt für Gewährleistungen

718

 

1 426

Total zu fortgeführten Anschaffungskosten bewertete sonstige finanzielle Verbindlichkeiten

718

 

1 426

 

 

 

 

Total sonstige finanzielle Verbindlichkeiten

894

 

1 471

Total, kurzfristig

894

 

1 471

14.3 Derivative Finanzinstrumente

Zum Bilanzstichtag waren folgende Devisentermingeschäfte offen:

 

 

 

 

in TCHF

2021

 

2020

Devisentermingeschäfte USD

 

 

 

Kontraktwerte

21 573

 

11 728

Positive Wiederbeschaffungswerte

129

 

394

Negative Wiederbeschaffungswerte

160

 

1

 

 

 

 

Devisentermingeschäfte JPY

 

 

 

Kontraktwerte

385

 

2 181

Positive Wiederbeschaffungswerte

4

 

Negative Wiederbeschaffungswerte

 

11

 

 

 

 

Devisentermingeschäfte CNY

 

 

 

Kontraktwerte

502

 

1 239

Positive Wiederbeschaffungswerte

 

Negative Wiederbeschaffungswerte

16

 

33

Die Gewinne und Verluste aus Devisentermingeschäften werden als Finanzertrag bzw. -aufwand erfasst (vgl. Anmerkung 29). Die dargestellten Kontraktvolumen zeigen die Höhe der eingegangenen Termingeschäfte auf. Den Aktivitäten der Gruppe entsprechend, haben die Devisentermingeschäfte Fälligkeiten von weniger als einem Jahr, wobei die meisten innerhalb von sechs Monaten fällig werden.

14.4 Zu fortgeführten Anschaffungskosten bewertete sonstige Vermögenswerte

Forderungen aus Leasingverträgen

Im Rahmen der Trennung vom ebeam Lampengeschäft im Geschäftsjahr 2020 wurden Sachanlagen, teilweise mit einer Finanzierungskomponente, an Tetra Pak eBeam Systems SA vermietet (nicht variable Mietzinszahlungen). In diesem Zusammenhang wurden Ende 2020 Einrichtungen mit einem Restbuchwert von CHF 1.5 Mio. aus den Sachanlagen in die sonstigen Vermögenswerte umgegliedert. Die Forderungen aus Leasingverträgen haben sich im Berichtsjahr wie folgt verändert:

 

 

Forderungen aus Leasingverträgen - Veränderung

 

in TCHF

Forderung aus Leasingverträgen

 

 

1. Januar 2021

1 465

Zugänge

1 688

Aufzinsung

66

Erhaltene Mietzinszahlungen

– 378

31. Dezember 2021

2 842

Nachfolgend die Fälligkeitsanalyse der Forderungen aus Leasingverträgen:

 

 

 

 

 

Forderungen aus Leasingverträgen - Fälligkeitsanalyse

 

 

 

 

in TCHF

2022

2023 – 2026

Nach 2026

Total Forderung aus Leasing

Fälligkeitsanalyse per 31. Dezember 2021

 

 

 

 

Nicht diskontierte Leasingzahlungen

412

1 407

1 321

3 141

Zinskomponente

– 61

– 176

– 62

– 299

Forderungen aus Leasingverträgen

351

1 231

1 259

2 842

 

 

 

 

 

 

2021

2022 – 2025

Nach 2025

Total Forderung aus Leasing

Fälligkeitsanalyse per 31. Dezember 2020

 

 

 

 

Nicht diskontierte Leasingzahlungen

181

621

737

1 539

Zinskomponente

– 12

– 42

– 19

– 74

Forderung aus Leasingverträgen

169

578

718

1 465

 

 

 

 

 

Flüssige Mittel, die einer Verfügungsbeschränkung unterliegen

Im Zeitpunkt der Übernahme von Object Research Systems (ORS) Inc. wurde eine bedingte Entgeltsvereinbarungen mit Schlüsselpersonen von ORS im Betrag von CHF 1.5 Mio. vereinbart. Weiter wurde ein Kaufpreisrückbehalt für Gewährleistungen betreffend die übernommene Software-Technologie im Betrag von CHF 1.4 Mio. gemacht. Zur Abgeltung dieser Elemente wurden bereits im Geschäftsjahr 2020 flüssige Mittel auf ein Sperrkonto überwiesen, wodurch diese einer Verfügungsbeschränkung unterliegen (vgl. Anmerkung 20).

Im Dezember 2021 wurde eine erste Zahlung an die ehemaligen Aktionäre und Schlüsselpersonen von ORS ausgelöst. Die Zahlung umfasste CHF 0.3 Mio. bedingte Entgeltsvereinbarung sowie CHF 0.7 Mio. Kaufpreisrückbehalt. Am Bilanzstichtag 31. Dezember 2021 betrugen die flüssigen Mittel, die einer Verfügungsbeschränkung unterliegen, demnach CHF 1.9 Mio. (Vorjahr: CHF 2.9 Mio.).

14.5 Zu fortgeführten Anschaffungskosten bewertete sonstige Verbindlichkeiten

Im Rahmen der Akquisition Object Research Systems (ORS) Inc. wurde ein Kaufpreisrückbehalt für Gewährleistungen betreffend die übernommene Software-Technologie im Betrag von CHF 1.4 Mio. vereinbart (vgl. ebenfalls Ausführungen in Anmerkung 14.4). Im Dezember 2021 wurde eine erste Zahlung aus dem Kaufpreisrückbehalt im Umfang von CHF 0.7 Mio. geleistet. Zum Bilanzstichtag beläuft sich die Verbindlichkeit aus Kaufpreisrückbehalt für Gewährleistungen entsprechend auf CHF 0.7 Mio.

 

Warenvorräte

15 Warenvorräte

 

 

 

 

in TCHF

2021

 

2020

Rohmaterial und Halbfabrikate

46 176

 

37 646

Ware in Arbeit

17 111

 

16 198

Fertigfabrikate

35 980

 

40 344

Total Vorräte

99 268

 

94 188

Die Vorräte beinhalten die notwendigen Einzelwertberichtigungen für Artikel, deren Marktwert unter den Herstellkosten liegt. Der erfasste Aufwand für Wertberichtigungen auf Vorräten beträgt CHF 2.8 Mio. (Vorjahr: CHF 4.7 Mio.).

Aktive Rechnungs- abgrenzungen

16 Aktive Rechnungs- abgrenzungen

 

 

 

 

in TCHF

2021

 

2020

Vertragskosten

539

 

1 754

Übrige aktive Rechnungsabgrenzungsposten

3 730

 

2 920

Total Aktive Rechnungsabgrenzungen

4 269

 

4 674

Die Vertragskosten bestehen aus aktivierten Verkaufskommissionen für Agententätigkeiten (direkt zurechenbare zusätzliche Kosten der Vertragsanbahnung). Der Betrag der in der Periode in der Erfolgsrechnung erfassten Verkaufskommissionen beträgt CHF 2.9 Mio. (Vorjahr: CHF 2.4 Mio.).

Bei den übrigen aktiven Rechnungsabgrenzungsposten handelt es sich hauptsächlich um vorausbezahlte Aufwendungen für das nachfolgende Geschäftsjahr.

Sachanlagen

17 Sachanlagen

 

 

 

 

 

 

Geschäftsjahr 2021

 

 

 

 

 

in TCHF

Immobilien

Maschinen und Einrichtungen

Übrige Sachanlagen

Anlagen im Bau

Total Sachanlagen

Anschaffungswerte

 

 

 

 

 

1. Januar 2021

97 681

94 593

17 593

7 968

217 834

Zugänge

34

3 539

3 272

3 098

9 943

Inbetriebnahme von Anlagen im Bau

276

4 231

826

– 5 333

Reklassifizierungen

33

– 33

Abgänge

– 1 409

– 2 635

– 4 045

Umrechnungsdifferenzen

– 176

– 66

– 45

– 287

31. Dezember 2021

97 991

100 810

18 956

5 688

223 446

 

 

 

 

 

 

Kumulierte Abschreibungen

 

 

 

 

 

1. Januar 2021

30 689

60 998

13 517

105 204

Zugänge

2 518

5 560

2 242

 

10 320

Reklassifizierungen

– 0

25

– 25

 

Abgänge

– 1 289

– 2 475

 

– 3 763

Umrechnungsdifferenzen

36

– 54

 

– 18

31. Dezember 2021

33 207

65 330

13 205

111 743

 

 

 

 

 

 

Nettobuchwert

 

 

 

 

 

Stand 1. Januar 2021

66 991

33 595

4 076

7 968

112 629

Stand 31. Dezember 2021

64 784

35 480

5 751

5 688

111 703

Die Abgänge der übrigen Sachanlagen im Berichtsjahr beinhalten keine Reklassifizierungen von eigengefertigten Demoanlagen in die Vorräte, wodurch kein Mittelfluss resultierte (Vorjahr: CHF 0.5 Mio.).

 

 

 

 

 

 

Geschäftsjahr 2020

 

 

 

 

 

in TCHF

Immobilien

Maschinen und Einrichtungen

Übrige Sachanlagen

Anlagen im Bau

Total Sachanlagen

Anschaffungswerte

 

 

 

 

 

1. Januar 2020

96 236

94 832

18 262

9 940

219 269

Erwerb eines Tochterunternehmens

34

 

34

Zugänge

1 965

4 260

883

5 473

12 581

Inbetriebnahme von Anlagen im Bau

15

5 428

2 182

– 7 625

Reklassifizierungen

683

– 683

 

Abgänge

– 528

– 9 725

– 2 551

 

– 12 804

Umrechnungsdifferenzen

– 7

– 919

– 501

180

– 1 247

31. Dezember 2020

97 681

94 593

17 593

7 968

217 834

 

 

 

 

 

 

Kumulierte Abschreibungen

 

 

 

 

 

1. Januar 2020

28 524

61 519

13 524

103 568

Zugänge

2 479

5 827

2 176

 

10 482

Reklassifizierungen

18

– 18

 

Abgänge

– 310

– 5 734

– 1 867

 

– 7 911

Umrechnungsdifferenzen

– 4

– 631

– 299

 

– 934

31. Dezember 2020

30 689

60 998

13 517

105 204

 

 

 

 

 

 

Nettobuchwert

 

 

 

 

 

Stand 1. Januar 2020

67 712

33 312

4 738

9 940

115 702

Stand 31. Dezember 2020

66 991

33 595

4 076

7 968

112 629

Im Jahr 2020 waren in den Abgängen von Maschinen und Einrichtungen Anschaffungswerte im Umfang von CHF 4.7 Mio. sowie kumulierte Abschreibungen im Umfang von CHF 2.2 Mio. enthalten, die mit der Veräusserung des ebeam Lampengeschäfts im Zusammenhang stehen (vgl. Anmerkung 8). Ebenfalls im Rahmen der Trennung vom ebeam Lampengeschäft wurden Sachanlagen mit einer Finanzierungskomponente an Tetra Pak eBeam Systems SA vermietet (nicht variable Mietzinszahlungen). In diesem Zusammenhang wurden im Geschäftsjahr 2020 Sachanlagen mit einem Restbuchwert von CHF 1.5 Mio. aus der Kategorie Maschinen und Einrichtungen in die sonstigen Vermögenswerte umgegliedert (vgl. Anmerkung 14.4). Aus dieser Umgliederung resultierte kein Mittelabfluss in der Konzerngeldflussrechnung.

Zur Sicherung eigener Verpflichtungen verpfändete oder abgetretene Aktiven

Sämtliche Grundpfandrechte (Schuldbriefe im Umfang von CHF 30.0 Mio.) im Zusammenhang mit Immobilien befanden sich per 31. Dezember 2021 und 31. Dezember 2020 im Eigenbesitz.

Nutzungsrechte und Verbindlichkeiten aus Leasingverhältnissen

18 Nutzungsrechte und Verbindlichkeiten aus Leasingverhältnissen

Die Nutzungsrechte und Verbindlichkeiten aus Leasingverhältnissen haben sich wie folgt verändert:

 

 

 

 

 

 

Geschäftsjahr 2021

 

Nutzungsrechte aus Leasing

Leasingver- bindlichkeiten

in TCHF

Immobilien

Maschinen und Einrichtungen

Übrige Sachanlagen

Total

1. Januar 2021

19 973

626

11

20 610

21 842

Zugänge

3 236

378

9

3 623

3 623

Abgänge

– 36

– 0

– 36

– 36

Abschreibungen, Amortisationen und Wertberichtigungen

– 4 372

– 383

– 10

– 4 765

Aufzinsung

414

Rückzahlung von Leasingverbindlichkeiten

– 4 927

Zinszahlungen auf Leasingverbindlichkeiten

– 414

Umrechnungsdifferenzen

– 616

– 26

– 642

– 662

31. Dezember 2021

18 185

595

10

18 791

19 840

Die langfristigen Leasingverbindlichkeiten sind mehrheitlich innerhalb von zwei bis zehn Jahren fällig. Die zukünftig zu erwarteten Leasingzahlungen sind in der Anmerkung 30.2.3 offengelegt.

Die Zugänge der Nutzungsrechte und Verbindlichkeiten aus Leasingverhältnissen sind nicht geldwirksam erfolgt und entsprechend nicht im Geldfluss aus Investitionstätigkeiten enthalten.

 

 

 

 

 

 

Geschäftsjahr 2020

 

Nutzungsrechte aus Leasing

Leasingver- bindlichkeiten

in TCHF

Immobilien

Maschinen und Einrichtungen

Übrige Sachanlagen

Total

1. Januar 2020

11 033

640

9

11 682

13 389

Erwerb eines Tochterunternehmens

69

69

69

Zugänge

13 207

387

10

13 604

13 604

Abgänge

– 316

– 316

– 343

Abschreibungen, Amortisationen und Wertberichtigungen

– 3 878

– 393

– 9

– 4 280

Aufzinsung

446

Rückzahlung von Leasingverbindlichkeiten

– 4 715

Zinszahlungen auf Leasingverbindlichkeiten

– 445

Umrechnungsdifferenzen

– 142

– 8

0

– 149

– 162

31. Dezember 2020

19 973

626

11

20 610

21 842

Die Zunahme der Nutzungsrechte aus Leasing und der Leasingverbindlichkeiten im Jahr 2020 standen hauptsächlich im Zusammenhang mit der Verlängerung des Mietvertrags für den Standort Hamburg.

Die Zusammensetzung der Leasingaufwendungen der Geschäftsjahre 2021 und 2020 ist nachfolgend dargestellt:

 

 

 

 

in TCHF

2021

 

2020

Abschreibungen, Amortisationen und Wertberichtigungen

4 765

 

4 280

Zinsaufwände

414

 

446

Aufwände für kurzfristige Leasingverpflichtungen und übrige Aufwände

59

 

51

Aufwände für Leasingverpflichtungen von geringem Wert

7

 

4

Aufwände für nicht in der Leasingverpflichtung enthaltene variable Leasingzahlungen

33

 

29

Totaler Leasingaufwand

5 277

 

4 809

Comet verfügt über Leasingverträge, die Verlängerungs- und auch Beendigungsoptionen enthalten (vgl. Anmerkung 02.5). Per 31. Dezember 2021 sind alle Optionen, soweit deren Ausübung oder Nichtausübung als wahrscheinlich zu betrachten ist, in die Bewertung der Leasingverbindlichkeiten eingeflossen und berücksichtigt worden.

Die undiskontierten Zahlungen von per 31. Dezember 2021 nicht ausgeübten Optionen belaufen sich auf CHF 3.0 Mio. innerhalb der kommenden fünf Jahre (Vorjahr: CHF 5.8 Mio.) sowie CHF 9.1 Mio. für Optionsperioden über fünf Jahre (Vorjahr: CHF 11.8 Mio.).

Immaterielle Werte

19 Immaterielle Werte

 

 

 

 

 

 

 

Geschäftsjahr 2021

 

 

 

 

 

 

in TCHF

Goodwill und Markenrechte

Kundenlisten

Technologie

Software

Übrige immaterielle Anlagen

Total immaterielle Anlagen

Anschaffungswerte

 

 

 

 

 

 

1. Januar 2021

32 385

21 730

5 023

25 222

122

84 482

Erwerb eines Tochterunternehmens

– 67

– 67

Zugänge

1 473

52

1 525

Abgänge

– 92

– 9

– 101

Umrechnungsdifferenzen

– 772

– 519

9

– 365

– 1

– 1 649

31. Dezember 2021

31 547

21 210

5 032

26 237

164

84 190

 

 

 

 

 

 

 

Kumulierte Amortisationen

 

 

 

 

 

 

1. Januar 2021

0

17 996

2 012

20 578

34

40 620

Zugänge

1

1 426

494

1 632

26

3 579

Abgänge

– 92

– 9

– 101

Umrechnungsdifferenzen

– 560

– 93

– 280

– 1

– 934

31. Dezember 2021

1

18 861

2 413

21 837

50

43 163

 

 

 

 

 

 

 

Nettobuchwert

 

 

 

 

 

 

Stand 1. Januar 2021

32 385

3 734

3 012

4 644

88

43 862

Stand 31. Dezember 2021

31 545

2 349

2 619

4 400

114

41 027


Die Kategorien Goodwill und Markenrechte, Kundenlisten sowie Technologie wurden im Rahmen von Unternehmenszusammenschlüssen aktiviert. Weitere Informationen zur Akquisition im Vorjahr sind in der Anmerkung 20 offengelegt. 

Yxlon wird als etablierte Marke nebst Comet im Sinne einer langfristigen Markenstrategie geführt. Die Comet Group geht deshalb bei der aktivierten Marke Yxlon von einer unbestimmten Nutzungsdauer aus.

 

 

 

 

 

 

 

Geschäftsjahr 2020

 

 

 

 

 

 

in TCHF

Goodwill und Markenrechte

Kundenlisten

Technologie

Software

Übrige immaterielle Anlagen

Total immaterielle Anlagen

Anschaffungswerte

 

 

 

 

 

 

1. Januar 2020

27 615

20 382

2 357

24 613

34

75 000

Erwerb eines Tochterunternehmens

4 780

1 793

2 667

9 241

Zugänge

843

88

931

Abgänge

– 169

– 169

Umrechnungsdifferenzen

– 11

– 445

– 1

– 64

– 0

– 521

31. Dezember 2020

32 385

21 730

5 023

25 222

122

84 482

 

 

 

 

 

 

 

Kumulierte Amortisationen

 

 

 

 

 

 

1. Januar 2020

0

17 138

1 737

17 774

34

36 683

Zugänge

1 254

273

2 998

4 525

Abgänge

– 152

– 152

Umrechnungsdifferenzen

– 396

2

– 42

– 0

– 436

31. Dezember 2020

0

17 996

2 012

20 578

34

40 620

 

 

 

 

 

 

 

Nettobuchwert

 

 

 

 

 

 

Stand 1. Januar 2020

27 615

3 244

620

6 839

0

38 318

Stand 31. Dezember 2020

32 385

3 734

3 012

4 644

88

43 862

Akquisitionen

20 Akquisitionen

20.1 Akquisitionen im Jahr 2021

Im Geschäftsjahr 2021 sind keine Gesellschaften erworben worden und es ergaben sich keine Veränderungen der durch die Gruppe kontrollierten Anteile an Unternehmen.

20.2 Akquisitionen im Jahr 2020

Comet hatte per 31. Dezember 2020 die Object Research Systems (ORS) Inc., Montreal, Kanada zu 100% übernommen. Die Gesellschaft ist ein führender Anbieter von 3-D-Visualisierungen und Analyselösungen für Forschung- und industrielle Anwendungen. Mit der Übernahme verschaffte sich Comet Wissen im Bereich Machine-Learning und künstlicher Intelligenz. Die Gesellschaft ist der Division IXS zugewiesen.

20.3 Übernommene Nettoaktiven

Die Bewertung der Aktiven und Verbindlichkeiten wurde im Geschäftsjahr 2021 abgeschlossen. Die Verbindlichkeit aus Kaufpreisanpassung wurde zum Bilanzstichtag 31. Dezember 2020 mit einem geschätzten Betrag von CHF 0.2 Mio. angesetzt. Die effektive Zahlung der Kaufpreisanpassung betrug CHF 0.1 Mio, die verbleibenden CHF 0.1 Mio wurden im Berichtsjahr als Anpassung vom Goodwill gebucht. Entsprechend wurde der nachfolgende Ausweis, der zum Übernahmezeitpunkt identifizierten Aktiven und Verbindlichkeiten, nachträglich angepasst:

 

 

 

in TCHF

 

Fair Value zum Akquisitions- zeitpunkt

Flüssige Mittel

 

488

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen

 

152

Sonstige Forderungen

 

11

Steuerforderungen

 

459

Sachanlagen

 

34

Nutzungsrechte aus Leasing

 

69

Immaterielle Werte - Markenname

 

2

Immaterielle Werte - Technologie

 

2 667

Immaterielle Werte - Kundenliste

 

1 793

Total Aktiven

 

5 677

Verbindlichkeiten aus Lieferung und Leistung

 

– 8

Sonstige Verbindlichkeiten

 

– 235

Passive Rechnungsabgrenzungen

 

– 78

Kurzfristige Leasingverbindlichkeiten

 

– 23

Latente Steuerverbindlichkeiten

 

– 1 019

Langfristige Leasingverbindlichkeiten

 

– 46

Total Fremdkapital

 

– 1 408

Total identifizierte Nettoaktiven zum Fair Value

 

4 268

Übertragene Gesamtgegenleistung 1)

 

8 978

Goodwill, bilanziert 1)

 

4 710

1) Nach Anpassung der Verbindlichkeit aus Kaufpreisanpassung resp. Anpassung Goodwill im Geschäftsjahr 2021.

Die Übernahme wird als Share-Deal behandelt. Es ergeben sich zum Übernahmezeitpunkt keine latenten Steuern auf dem Goodwill. Latente Steuern werden auf den aktivierten immateriellen Werten (wie bspw. Technologie und Kundenliste) in Zukunft angesetzt.

20.4 Kaufpreiszahlung

 

 

in TCHF

Geldfluss aus Akquisition

Unbedingter Kaufpreis 1

7 552

Kaufpreisrückbehalt zum Übernahmezeitpunkt

1 426

Gesamtgegenleistung

8 978

Verbindlichkeit aus Kaufpreisanpassung 1)

– 101

Erworbene flüssige Mittel

– 488

Mittelabfluss aus Akquisitionen

8 389

1) Nach Anpassung der Verbindlichkeit aus Kaufpreisanpassung resp. Anpassung Goodwill im Geschäftsjahr 2021.

Der unbedingte Kaufpreis wurde, mit Ausnahme der zum Stichtag offenen Verbindlichkeit aus Kaufpreisanpassung, in bar bezahlt. Im Rahmen der Akquisition wurde ein Kaufpreisrückbehalt für Gewährleistungen betreffend die übernommene Software-Technologie im Betrag von CHF 1.4 Mio. vereinbart. Dieser Kaufpreisrückbehalt wurde auf ein Sperrkonto geleistet (vgl. Anmerkung 14).

Zur Sicherstellung des Knowhow-Transfers wurden bedingte Entgeltsvereinbarungen in der Höhe von CHF 1.5 Mio. mit Schlüsselpersonen vereinbart. Diese gelten als Vergütung für Leistungen nach dem Zusammenschluss und werden daher nicht in die Kaufpreiszahlung eingerechnet. Flüssige Mittel für die Abgeltung dieser bedingten Entgeltsvereinbarungen wurden ebenfalls auf ein Sperrkonto überwiesen (vgl. Anmerkung 14).

20.5 Auswirkung auf das konsolidierte Ergebnis

In der konsolidierten Erfolgsrechnung für das Jahr 2020 waren aus der Akquisition keine Umsätze und kein Reingewinn enthalten. Die Transaktion wurde am 31. Dezember 2020 vollzogen.

Wäre die Akquisition bereits per 01. Januar 2020 getätigt worden, wären zusätzliche Umsätze von CHF 1.6 Mio. und ein Reinverlust von CHF 0.5 Mio. von der Tochtergesellschaft ins Ergebnis der Gruppe eingeflossen. 

20.6 Transaktionskosten

Die Transaktionskosten von CHF 0.3 Mio. wurden im Verwaltungs- und übrigen Betriebsaufwand des Geschäftsjahrs 2020 erfasst.

Impairment-Test für Goodwill und immaterielle Werte mit unbestimmter Lebensdauer

21 Impairment-Test für Goodwill und immaterielle Werte mit unbestimmter Lebensdauer

Der Impairment-Test für Goodwill und die übrigen immateriellen Werte mit unbestimmter Lebensdauer wurde per 30. September 2021 durchgeführt, und entsprechend der Zuteilung der zu testenden Aktiven, wurden die folgenden zwei Cash-generating Units auf Stufe Division IXS bzw. Business Unit IXT (Division IXM) bewertet:

  • X-Ray Systems (IXS) als relevante Cash-generating Unit für alle Aktivitäten der akquirierten Yxlon Gruppe sowie für die Produktgruppe FeinFocus mit Ausnahme des Generatorengeschäfts
  • Industrial X-Ray Technology (IXT) für das im Rahmen der Yxlon Akquisition übernommene Generatorengeschäft

Der Impairment-Test basiert auf der Nutzwertmethode (Value in Use). Der erzielbare Betrag wurde aus dem Barwert der künftigen Cashflows ermittelt (DCF-Bewertung). Die Berechnungen basieren auf dem zum Zeitpunkt der Bewertung aktuellen, vom Verwaltungsrat genehmigten rollierenden Forecast sowie auf Plandaten für die Jahre 2022 bis 2024. Ausgehend von Erfahrungswerten, basiert die Planung auf Wachstumserwartungen u. a. für den Nettoumsatz und das Betriebsergebnis. Dies geschieht unter Berücksichtigung der geschätzten Marktentwicklung in den unterschiedlichen Regionen. Cashflows jenseits der Planperiode werden mit einer Wachstumsrate von 1.5% angenommen, was innerhalb des erwarteten Marktwachstums liegt. Die für die Berechnung des Nutzwerts verwendeten Annahmen entsprechen der durchschnittlichen langfristig erwarteten Wachstumsrate des operativen Geschäfts der Division X-Ray Systems und des Generatorengeschäfts von Industrial X-Ray Modules. Auf das Ergebnis des Impairment-Tests haben das zugrunde gelegte Umsatzwachstum sowie die geplante Entwicklung des Betriebsergebnisses entscheidenden Einfluss.

Im Rahmen der Akquisition der Object Research Systems (ORS) Inc. per 31. Dezember 2020 wurde in der Division X-Ray Systems (IXS) Goodwill im Umfang von CHF 4.7 Mio. verbucht (vgl. Anmerkung 20). Dieser Goodwill wurde im Impairment-Test per 30. September 2021 einbezogen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Buchwerte der getesteten Aktiven

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

CGU X-Ray Systems (IXS)

 

CGU Industrial X-Ray Technology (IXT)

 

Total

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

in TCHF

2021

 

2020

 

2021

 

2020

 

2021

 

2020

Goodwill

22 601

 

23 341

 

6 873

 

6 873

 

29 475

 

30 214

Markenrechte (Yxlon)

2 071

 

2 171

 

 

 

2 071

 

2 171

Total Buchwert

24 672

 

25 512

 

6 873

 

6 873

 

31 545

 

32 385

 

 

 

 

 

 

 

 

Parameter im Bewertungsmodell

 

 

 

 

 

 

 

 

CGU X-Ray Systems (IXS)

 

CGU Industrial X-Ray Technology (IXT)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2021

 

2020

 

2021

 

2020

Diskontierungszinssatz (WACC) vor Steuern

10.3%

 

12.0%

 

11.2%

 

11.1%

Wachstumsrate im Terminal Value

1.5%

 

1.0%

 

1.5%

 

1.5%

Sensitivitäten in Bezug auf die getroffenen Annahmen im Bewertungsmodell

Die Bewertung der Nutzwerte der CGU X-Ray Systems (IXS) und der CGU Industrial X-Ray Technology (IXT) ist sensitiv gegenüber folgenden Annahmen im Planungszeitraum (Planjahre 2022 bis 2024):

  • Wachstumsannahmen: Umsatzerlöse werden auf Basis von Produkt­gruppen für die einzelnen Regionen geplant. Für das Umsatz­wachstum wird, basierend auf der sich erholenden Ausgangs­lage von 2021, eine durchschnittliche jährliche Wachstums­­rate von 9.5% (Vorjahr: 17%) für IXS und 16.2% (Vorjahr: 12%) für IXT angenommen.
  • Bruttomargen: Es wird erwartet, dass sich die Bruttomargen mittelfristig auf rund 39% (Vorjahr: 37%) bei IXS und 50% (Vorjahr: 44%) bei IXT einstellen. Die Ziel­erreichung hängt u. a. auch von der Entwicklung der Einkaufs­preise beim Material ab.
  • Wechselkurse: Die Entwicklung der Wechselkurse EUR und USD zu CHF wirken sich auf den Unternehmenswert aus. Die Planung erfolgte basierend auf Wechselkursrelationen per September 2021.
  • Diskontierungssatz (WACC): Die Kapitalkosten wurden auf der Basis der Fremdkapitalkosten (vor Steuern) sowie des langfristigen risikofreien Zinssatzes, einer Small-Cap-Prämie und einer Marktrisikoprämie, gewichtet mit einem Comet spezifischen Beta-Faktor, ermittelt.

Im Berichtsjahr wurde keine Wertminderung erfasst und Comet erwartet, dass eine realistische Veränderung der wesentlichen Annahmen nicht dazu führen würde, dass der erzielbare Wert unter den Buchwert fällt.

Finanz­verbindlich­keiten

22 Finanz­verbindlich­keiten

Die am 20. April 2021 fällige Anleihe wurde zurückbezahlt und durch eine Anleihe, ausgegeben am 20. April 2021 von Comet Holding AG, über den Betrag von CHF 60 Mio. refinanziert. Die Ausgabe der Anleihe erfolgte zum Nominalwert. Die Laufzeit beträgt fünf Jahre und endet am 20. April 2026. Die Anleihe wird zu 1.30% verzinst, jährlich zahlbar am 20. April. Die Anleihe ist an der SIX Swiss Exchange kotiert (Valorennummer: 110 109 656; Ticker-Symbol: COT21).

Die Gruppe verfügte per Ende des Berichtsjahrs über nicht beanspruchte Kreditlimiten in der Höhe von CHF 57.3 Mio. (Vorjahr: CHF 58.5 Mio.). Davon sind CHF 3.8 Mio. (Vorjahr: CHF 6.2 Mio.) für Absicherungsgeschäfte vorbehalten.

22.1 Veränderung der Finanzverbindlichkeiten

 

 

 

 

 

 

 

Geschäftsjahr 2021

 

 

 

 

 

 

in TCHF

1. Januar 2021

Geldflüsse

Umgliederung von lang- zu kurzfristig

Aufzinsung/ Bewertung

Umrechnungs- differenzen

31. Dezember 2021

Kurzfristige Finanzverbindlichkeiten

59 976

– 60 000

24

Langfristige Finanzverbindlichkeiten

59 503

68

59 571

Total Finanzverbindlichkeiten

59 976

– 497

93

59 571

 

 

 

 

 

 

 

Geschäftsjahr 2020

 

 

 

 

 

 

in TCHF

1. Januar 2020

Geldflüsse

Umgliederung von lang- zu kurzfristig

Aufzinsung/ Bewertung

Umrechnungs- differenzen

31. Dezember 2020

Kurzfristige Finanzverbindlichkeiten

12 000

– 12 000

59 893

83

59 976

Langfristige Finanzverbindlichkeiten

59 893

– 59 893

Total Finanzverbindlichkeiten

71 893

– 12 000

83

59 976

Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen und sonstige Verbindlichkeiten

23 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen und sonstige Verbindlichkeiten

 

 

 

 

in TCHF

2021

 

2020

Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen

26 095

 

26 733

Übrige Verbindlichkeiten

5 428

 

4 985

Verkaufsprovisionen

3 593

 

4 890

Total finanzielle Verbindlichkeiten

35 116

 

36 608

Umsatz- und Mehrwertsteuern

1 321

 

681

Sonstige Verbindlichkeiten

1 321

 

681

Total Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen und sonstige Verbindlichkeiten

36 437

 

37 289

Passive Rechnungs­abgrenzungen

24 Passive Rechnungs­abgrenzungen

 

 

 

 

in TCHF

2021

 

2020

Abgegrenzter Personalaufwand

21 256

 

8 613

Sonstige passive Rechnungsabgrenzungen

14 460

 

12 816

Total passive Rechnungsabgrenzungen

35 716

 

21 429

Die passiven Rechnungsabgrenzungen für Personalaufwand beinhalten im Wesentlichen die Abgrenzung für erfolgsabhängige Vergütungen sowie Ferien- und Überzeitguthaben der Mitarbeitenden. Die sonstigen passiven Rechnungsabgrenzungen beziehen sich auf ausstehende Rechnungen und Verbindlichkeiten des abgelaufenen Geschäftsjahrs.

Rückstellungen

25 Rückstellungen

 

 

 

 

Geschäftsjahr 2021

 

 

 

in TCHF

Garantiefälle

Sonstige Rückstellungen

Total Rückstellungen

1. Januar 2021

6 000

2 535

8 535

Neubildung

6 717

307

7 024

Verwendung

– 5 624

– 1 524

– 7 148

Auflösung nicht benötigter Rückstellungen

– 1 015

– 410

– 1 425

Umrechnungsdifferenzen

59

– 35

24

31. Dezember 2021

6 137

873

7 010

davon

 

 

 

1. Januar 2021

 

 

 

Kurzfristige Rückstellungen

6 000

2 466

8 466

Langfristige Rückstellungen

69

69

31. Dezember 2021

 

 

 

Kurzfristige Rückstellungen

6 137

605

6 743

Langfristige Rückstellungen

267

267

Garantierückstellungen decken das Risiko von Aufwendungen für bisher noch nicht aufgetretene, jedoch bis zum Ablauf der gewährten Garantiezeit noch mögliche Defekte ab. Garantierückstellungen werden auf Basis von Erfahrungswerten gebildet.

Personalvorsorge

26 Personalvorsorge

26.1 Langfristige Personalverbindlichkeiten

Die langfristigen Personalverbindlichkeiten der Gruppe sind in der nachfolgenden Tabelle dargestellt.

 

 

 

 

in TCHF

2021

 

2020

Vorsorgeverpflichtung Schweiz

10 806

 

12 448

Vorsorgeverpflichtung Deutschland

776

 

892

Total Vorsorgeverpflichtung

11 582

 

13 340

Rückstellung Dienstaltersprämien

1 415

 

1 468

Total langfristige Personalverbindlichkeiten

12 997

 

14 808

26.2 Leistungsorientierte Vorsorgepläne

Comet unterhält leistungsorientierte Vorsorgepläne in der Schweiz und in Deutschland. Diese unterscheiden sich entsprechend ihren Vorsorgezielen und basieren auf den rechtlichen Voraussetzungen der jeweiligen Länder.

Schweiz

Die Vorsorgepläne werden in einer rechtlich eigenständigen Vorsorgeeinrichtung verwaltet, die dem Bundesgesetz über die berufliche Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge (BVG) unterliegt. Die Vorsorgeeinrichtung unterhält für die Mitarbeitenden einen Basisplan, der die gesetzlich zwingenden Leistungen abdeckt, sowie einen Zusatzplan, der Vorsorgeleistungen für Lohnbestandteile oberhalb der gesetzlichen Bandbreite erbringt. Beide Pläne werden in einem Vollversicherungsmodell verwaltet, wodurch das Anlagerisiko ausschliesslich bei der Vorsorgeeinrichtung bzw. beim Versicherer verbleibt. Die Pläne werden im Rahmen eines Anschlusses an eine Sammelstiftung eines Versicherers geführt. Die Führung der Vorsorgeeinrichtung erfolgt durch den zu gleichen Teilen aus Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertretern zusammengesetzten Stiftungsrat, der verpflichtet ist, im Interesse der Planteilnehmer zu handeln.

Planteilnehmer sind gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter, Invalidität und Tod versichert. Die Leistungen sind in einem Reglement festgelegt. Es bestehen gesetzliche Minimalleistungen. Die Beiträge sind in Prozent des (versicherten) Lohns definiert. Die Altersrente ergibt sich aus dem zum Pensionierungszeitpunkt vorhandenen Altersguthaben, multipliziert mit dem reglementarischen Umwandlungssatz. Der Planteilnehmer hat die Möglichkeit, anstelle der Rente das Kapital zu beziehen. Im Zusatzplan ist grundsätzlich ein Alterskapital vorgesehen. Die Invaliden- und Hinterlassenenrenten sind als Anteil des versicherten Lohns definiert.

Deutschland

In Deutschland besteht ein geschlossener Plan mit Pensionszusagen, der keine aktiven Mitglieder mehr beinhaltet. Die Verpflichtungen aus den laufenden Rentenzahlungen sowie den aufgeschobenen Ansprüchen werden bilanziert.

 

 

 

 

 

 

 

 

Die wichtigsten versicherungsmathematischen Annahmen

 

 

 

 

 

 

 

 

Schweiz

 

Deutschland

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2021

 

2020

 

2021

 

2020

Abzinsungssatz am 1. Januar

0.15%

 

0.20%

 

0.40%

 

0.60%

Abzinsungssatz am 31. Dezember

0.30%

 

0.15%

 

0.80%

 

0.40%

Erwartete Lohnerhöhungen

1.00%

 

1.00%

 

 

Lebenserwartung, basierend auf

BVG 2020 GT

 

BVG 2015 GT

 

Heubeck 2018 GT

 

Heubeck 2018 GT

Die Einschätzung der Lebenserwartung in der Schweiz basiert im Berichtsjahr auf der Generationentafel BVG 2020, was der neuesten verfügbaren Datengrundlage entspricht (Vorjahr: Generationentafel BVG 2015).

Nachweis der Veränderung des Barwerts der Vorsorgeverpflichtung, des Planvermögens und des Nettobuchwerts aus leistungsorientierten Vorsorgeplänen

 

 

 

 

Geschäftsjahr 2021

 

 

 

in TCHF

Barwert der Vorsorge- verpflichtung

Wert des Planvermögens

Nettobuchwert aus leistungsorientierten Plänen

1. Januar

– 76 823

63 484

– 13 340

Laufender Dienstzeitaufwand

– 3 482

– 3 482

Nachzuverrechnender Dienstzeitaufwand

545

545

Verwaltungskosten exkl. Vermögensverwaltungskosten

– 37

– 37

Laufender Dienstzeitaufwand

– 2 974

– 2 974

Zinsaufwand/-ertrag

– 169

101

– 68

Total in der Erfolgsrechnung erfasster Vorsorgeaufwand

– 3 143

101

– 3 042

Ertrag aus dem Planvermögen exkl. Zinsertrag

310

310

Versicherungsmathematische Gewinne aus Änderung finanzieller Annahmen

746

746

Versicherungsmathematische Gewinne aus Änderung der demografischen Annahmen

1 786

1 786

Versicherungsmathematische Verluste aus erfahrungsbedingter Anpassung

– 889

– 889

Total im sonstigen Ergebnis erfasster Vorsorgeaufwand

1 644

310

1 954

Ein- und ausbezahlte Leistungen

1 015

– 996

19

Arbeitnehmerbeiträge

– 2 107

2 107

Arbeitgeberbeiträge

2 790

2 790

Umrechnungsdifferenzen

86

– 50

36

31. Dezember

– 79 329

67 747

– 11 582

Davon ausgewiesen in der Bilanz:

 

 

 

als Aktiven

 

 

als Passiven

 

 

– 11 582

Der Stiftungsrat der Vorsorgeeinrichtung hat im März 2021 eine Sen­kung der Umwandlungssätze in den Jahren 2022 sowie 2023 beschlos­sen. Gemäss IAS 19 führten diese Planänderungen zu negativen Past-Service-Costs (Erträgen) und einer entsprechenden Reduktion der Vor­sorgeverpflichtung (Defined-Benefit-Obligation) mit einem positiven Ef­fekt auf den Gewinn vor Steuern von CHF 0.5 Mio.

Die durchschnittliche Laufzeit der leistungsorientierten Verpflichtung beträgt 11.7 Jahre.

 

 

 

 

Geschäftsjahr 2020

 

 

 

in TCHF

Barwert der Vorsorge- verpflichtung

Wert des Planvermögens

Nettobuchwert aus leistungsorientierten Plänen

1. Januar

– 88 042

74 268

– 13 774

Laufender Dienstzeitaufwand

– 3 561

– 3 561

Verwaltungskosten exkl. Vermögensverwaltungskosten

– 43

– 43

Laufender Dienstzeitaufwand

– 3 604

– 3 604

Zinsaufwand/-ertrag

– 179

147

– 32

Total in der Erfolgsrechnung erfasster Vorsorgeaufwand

– 3 782

147

– 3 636

Ertrag aus dem Planvermögen exkl. Zinsertrag

248

248

Versicherungsmathematische Verluste aus Änderung finanzieller Annahmen

– 463

– 463

Versicherungsmathematische Gewinne aus erfahrungsbedingter Anpassung

1 607

1 607

Total im sonstigen Ergebnis erfasster Vorsorgeaufwand

1 144

248

1 392

Ein- und ausbezahlte Leistungen

15 903

– 15 880

24

Arbeitnehmerbeiträge

– 2 049

2 049

Arbeitgeberbeiträge

2 654

2 654

Umrechnungsdifferenzen

2

– 1

1

31. Dezember

– 76 823

63 484

– 13 340

Davon ausgewiesen in der Bilanz:

 

 

 

als Aktiven

 

 

als Passiven

 

 

– 13 340

 

 

 

 

 

 

 

 

Wichtigste Zahlen pro Land

 

 

 

 

 

 

 

 

Schweiz

 

Deutschland

 

 

 

 

 

 

 

 

in TCHF

2021

 

2020

 

2021

 

2020

Barwert der Vorsorgeverpflichtung

– 77 525

 

– 74 829

 

– 1 804

 

– 1 994

Wert des Planvermögens

66 719

 

62 381

 

1 028

 

1 103

Nettobuchwert aus leistungsorientierten Plänen

– 10 806

 

– 12 448

 

– 776

 

– 892

 

 

 

 

 

 

 

 

Total in der Erfolgsrechnung erfasster Aufwand

– 3 038

 

– 3 631

 

– 4

 

– 5

Total im sonstigen Ergebnis erfasster Vorsorgeaufwand

1 890

 

1 382

 

64

 

10

Die erwarteten Arbeitgeberbeiträge für die Pläne in der Schweiz für das Geschäftsjahr 2022 betragen CHF 3.6 Mio.

 

 

 

 

Hauptkategorien des Planvermögens

 

 

 

in TCHF

2021

 

2020

Aktiven aus Versicherungsvertrag

67 747

 

63 484

Total Planvermögen ohne Marktwerte

67 747

 

63 484

Da der Basisplan und auch der Zusatzplan in einem Vollversicherungsmodell geführt werden, verbleibt das Anlagerisiko ausschliesslich bei der Vorsorgeeinrichtung bzw. beim Versicherer. Der Ausweis des Planvermögens erfolgt daher als Aktiven aus einem Versicherungsvertrag. 

Gesellschaften der Gruppe gewähren den Vorsorgeplänen keine Darlehen und nutzen auch keine Immobilien der Vorsorgeeinrichtungen.

Sensitivitäten

In der nachstehenden Übersicht wird aufgezeigt, wie der Barwert der Vorsorgeverpflichtung bei den aufgeführten Änderungen der versicherungsmathematischen Annahmen ausgefallen wäre.

 

 

 

 

 

 

 

 

Sensitivität des Barwerts der Vorsorgeverpflichtung auf verschiedene Szenarien

 

 

 

 

 

 

 

 

Schweiz

 

Deutschland

 

 

 

 

 

 

 

 

in TCHF

2021

 

2020

 

2021

 

2020

Abzinsungssatz –0.25%

79 861

 

77 294

 

1 749

 

2 059

Abzinsungssatz +0.25%

75 339

 

72 529

 

1 859

 

1 932

Erwartete Lohnerhöhung –0.25%

77 405

 

74 704

 

1 803

 

1 994

Erwartete Lohnerhöhung +0.25%

77 633

 

74 947

 

1 803

 

1 994

Lebenserwartung +1 Jahr

78 282

 

75 601

 

1 889

 

2 089

Lebenserwartung –1 Jahr

76 770

 

74 055

 

1 717

 

1 900

26.3 Beitragsorientierte Vorsorgepläne

Die bezahlten Beiträge für beitragsorientierte Pläne beliefen sich auf CHF 6.8 Mio. (Vorjahr: CHF 5.7 Mio.).

26.4 Dienstaltersprämien

Comet gewährt ihren Mitarbeitenden Dienstaltersprämien beim Erreichen einer bestimmten Anzahl Dienstjahre in Form von einmaligen, nach Anzahl Dienstjahren steigenden Beträgen. Die entsprechende Rückstellung hat sich im Geschäftsjahr wie folgt verändert:

 

 

 

 

in TCHF

2021

 

2020

Rückstellung am 1. Januar

1 468

 

1 476

Laufender Dienstzeitaufwand

184

 

181

Zinsaufwand

4

 

5

Ausbezahlte Leistungen

– 188

 

– 143

Versicherungsmathematische Verluste/Gewinne

– 10

 

– 46

Umrechnungsdifferenzen

– 43

 

– 5

Rückstellung am 31. Dezember

1 415

 

1 468

Kapitalstruktur und Aktionäre

27 Kapitalstruktur und Aktionäre

27.1 Ordentliches Aktienkapital

Per 1. Januar 2021 bestand ein ordentliches Aktienkapital in der Höhe von CHF 7 767 887, eingeteilt in 7 767 887 Namenaktien mit einem Nominalwert von jeweils CHF 1.00.

Im Geschäftsjahr 2021 wurde das Aktienkapital um 1 647 Aktien aus dem bedingten Aktienkapital erhöht. Unter Berücksichtigung der Zuteilung von 1 647 Aktien aus dem bedingten Aktienkapital beträgt das ordentliche Aktienkapital der Comet Holding AG per 31. Dezember 2021 somit neu CHF 7 769 534, eingeteilt in 7 769 534 Namenaktien mit einem Nominalwert von jeweils CHF 1.00. Das Aktienkapital ist vollständig einbezahlt.

Der Verwaltungsrat hat an seiner Sitzung vom 10. Juni 2021 festgestellt, dass die Kapitalerhöhung aus dem bedingten Aktienkapital ordnungsgemäss durchgeführt worden ist. Die entsprechende Anpassung im Handelsregister sowie in den Statuten der Comet Holding AG wurde vorgenommen.

 

 

 

 

 

 

 

 

2021

 

 

2020

 

Anzahl Aktien

Aktien- kapital in CHF

 

Anzahl Aktien

Aktien- kapital in CHF

1. Januar

7 767 887

7 767 887

 

7 764 208

7 764 208

Kapitalerhöhung aus dem bedingten Aktienkapital

1 647

1 647

 

3 679

3 679

31. Dezember

7 769 534

7 769 534

 

7 767 887

7 767 887

Zum Bilanzstichtag wurden durch die Comet Holding AG keine eigenen Aktien gehalten (Vorjahr: keine).

27.2 Bedingtes Aktienkapital

Gemäss Art. 3b der Statuten verfügt die Gesellschaft über ein bedingtes Aktienkapital. Die Erhöhung erfolgt durch Ausgabe von Aktien an Mitglieder der Geschäftsleitung und/oder des Verwaltungsrats der Comet Holding AG. Das Bezugsrecht wie auch das Vorwegzeichnungsrecht der übrigen Aktionäre sind ausgeschlossen. Die Ausgabe von Aktien oder diesbezüglichen Bezugsrechten erfolgt gemäss einem vom Verwaltungsrat erlassenen Reglement.

Gemäss Entschädigungsreglement wurden im Mai 2021 den Mitgliedern des Verwaltungsrats für Ansprüche aus fixem Honorar des Geschäftsjahrs 2020 in der Höhe von CHF 131 864 insgesamt 570 Aktien zugeteilt. Zudem wurden den Mitgliedern des Verwaltungsrats im Rahmen der Entschädigung 2021 für die Zeitperiode vom 1. Januar 2021 bis zur Generalversammlung 2021 für Honoraransprüche von CHF 65 469 insgesamt 283 Aktien zugeteilt. Die voll liberierten Aktien wurden zum Preis von CHF 231.34 je Aktie mit den Honorarforderungen verrechnet.

Mitgliedern der Geschäftsleitung wurden für Gehaltsansprüche aus Erfolgsbeteiligung des Geschäftsjahrs 2020 in der Höhe von CHF 183 684 insgesamt 794 Aktien zugeteilt. Die voll liberierten Aktien wurden zum Preis von CHF 231.34 je Aktie mit den Gehaltsforderungen verrechnet.

Die Ausgabe der Aktien erfolgt zum geltenden Börsenkurs zum Ausgabezeitpunkt, welcher vom oben genannte Zuteilungskurs abweichen kann. Unter Berücksichtigung der im Geschäftsjahr 2021 insgesamt 1 647 zugeteilten Aktien hat sich das bedingte Aktienkapital wie folgt verändert:

 

 

 

 

 

 

 

 

2021

 

 

2020

 

Anzahl Aktien

Aktien- kapital in CHF

 

Anzahl Aktien

Aktien- kapital in CHF

1. Januar

195 233

195 233

 

198 912

198 912

Kapitalerhöhung aus Aktienzuteilung an Verwaltungsrat und Geschäftsleitung für Honoraransprüche und Erfolgsbeteiligung vom Vorjahr

– 1 647

– 1 647

 

– 3 679

– 3 679

31. Dezember

193 586

193 586

 

195 233

195 233

Das verbleibende bedingte Aktienkapital beträgt am Jahresende CHF 193 586, was 2.5% des bestehenden Aktienkapitals ausmacht.

27.3 Genehmigtes Aktienkapital

Neben dem ordentlichen Aktienkapital besteht per 31. Dezember 2021 gemäss Art. 3a der Statuten ein genehmigtes Aktienkapital. Die ordentliche Generalversammlung vom 23. April 2020 hat den Verwaltungsrat ermächtigt, jederzeit bis zum 23. April 2022 das Aktienkapital durch Ausgabe von höchstens 800 000 vollständig zu liberierenden Namenaktien mit einem Nennwert von je CHF 1.00 im Maximalbetrag von CHF 0.8 Mio. zu erhöhen, was 10.3% des bestehenden Aktienkapitals ausmacht. Erhöhungen auf dem Wege der Festübernahme sowie Erhöhungen in Teilbeträgen sind gestattet. Der jeweilige Ausgabebetrag, der Zeitpunkt der Dividendenberechtigung, die Bedingungen einer allfälligen Bezugsrechtsausübung und die Art der Einlagen werden vom Verwaltungsrat bestimmt.

Der Verwaltungsrat ist berechtigt, das Bezugsrecht der Aktionäre auszuschliessen und Dritten zuzuweisen, wenn solche neuen Aktien für die Übernahme von Unternehmen durch Aktientausch oder zur Finanzierung des Erwerbs von Unternehmen oder Unternehmensteilen oder neuen Investitionsvorhaben der Gesellschaft verwendet werden sollen oder um einen industriellen Partner zwecks Untermauerung einer strategischen Kooperation oder im Falle eines Übernahmeangebots an der Gesellschaft zu beteiligen. Aktien, für die Bezugsrechte eingeräumt werden, aber nicht ausgeübt werden, sind von der Gesellschaft zu Marktkonditionen zu veräussern.

27.4 Bedeutende Aktionäre

Am 31. Dezember 2021 verfügte die Gesellschaft gemäss Offenlegungsmeldungen über folgende bedeutende Aktionäre mit einem Stimmrechtsanteil von 3% oder mehr des im Handelsregister eingetragenen Aktienkapitals:

 

 

 

Wirtschaftlich Berechtigter

Direkter Aktionär

Stimmrechts- anteil gemäss Offenlegung

UBS Fund Management (Switzerland AG)

 

5.23%

Pictet Asset Management SA (Direction de Fonds)

 

4.85%

Credit Suisse Funds AG

 

3.22%

The Capital Group Companies Inc.

Capital Research and Management Company

3.16%

Universal Investment Gesellschaft mit beschränkter Haftung

 

3.04%

Blackrock Inc.

 

3.02%

Daneben sind der Gesellschaft keine weiteren Aktionäre mit einer Beteiligungsquote von 3% oder mehr des im Handelsregister eingetragenen Aktienkapitals gemeldet worden oder bekannt. Soweit es der Comet Holding AG bekannt ist, bestehen keine Aktionärsbindungsverträge.

Ausserbilanz­geschäfte

28 Ausserbilanz­geschäfte

28.1 Eventualverbindlichkeiten

Als international tätiges Unternehmen ist Comet einer Vielzahl rechtlicher Risiken ausgesetzt. Dazu können insbesondere Risiken aus den Bereichen Produkthaftung, Entwendung von Geschäftsgeheimnissen, Patentrecht, Exportvorschriften, Steuerrecht und Wettbewerbsrecht gehören. Die Ergebnisse gegenwärtig hängiger bzw. künftiger Verfahren sind nicht mit Sicherheit voraussehbar und können daher negative wie auch positive Auswirkungen auf das Geschäft und zukünftige Ergebnisse haben können.

Sofern eine zuverlässige Schätzung der finanziellen Folgen eines vergangenen Ereignisses möglich ist und diese durch sachverständige Dritte bestätigt werden kann, wird eine entsprechende Rückstellung gebildet. Eventualverbindlichkeiten, die wahrscheinlich zu einer Verpflichtung führen werden, sind unter Rückstellungen bilanziert.

28.2 Weitere nicht bilanzierte Verpflichtungen

Im Rahmen ihrer operativen Tätigkeit hat Comet Abnahmeverpflichtungen zum Bilanzstichtag von gesamthaft CHF 37.9 Mio. (Vorjahr: CHF 17.5 Mio.), wovon CHF 20.3 Mio. kurzfristiger Natur sind (Vorjahr: CHF 9.4 Mio.) und CHF 17.6 Mio. innerhalb der nächsten fünf Jahre ab 2023 anfallen (Vorjahr: CHF 8.1 Mio.). Die Zahlungsverpflichtungen entstehen aus nicht bilanzierungspflichtigen Abnahmeverträgen mit Lieferanten, die vorwiegend in Rahmenverträgen festgehalten sind.

Investitions- und auch Kapitalverpflichtungen liegen per 31. Dezember 2021 keine vor (Vorjahr: keine).

Finanzinstrumente

29 Finanzinstrumente

29.1 Klassen von Finanzinstrumenten

 

 

 

 

 

 

Geschäftsjahr 2021

 

 

 

 

 

in TCHF

Finanzaktiven

Finanzielle Verbindlichkeiten

 

 

Erfolgswirksam zu Marktwerten (FVTPL)

zu fortgeführten Anschaffungskosten

Erfolgswirksam zu Marktwerten (FVTPL)

zu fortgeführten Anschaffungskosten

Marktwerte

 

 

 

 

 

 

Flüssige Mittel

115 533

*

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen und übrige Forderungen, netto

67 208

*

Derivate

133

176

– 44

Sonstige Vermögenswerte / Finanzanlagen (exkl. Derivate)

3 744

*

Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen und übrige Verbindlichkeiten

35 116

*

Verbindlichkeiten aus Kaufpreisrückbehalt

718

*

Leasingverbindlichkeiten